Zum Inhalt springen

Header

Video
Corona-Fälle beim FCZ sorgen für schwierige Situation
Aus Sport-Clip vom 11.07.2020.
abspielen
Inhalt

Super League in der Zwickmühle Vom Saisonabbruch bis zu Streichresultaten: Es wird kompliziert

Nach den Corona-Fällen bei den Zürcher Klubs stehen die Meisterschaften im Schweizer Profi-Fussball auf der Kippe.

Jetzt wird es kompliziert in der Super League: Weil 6 FCZ-Spieler und 3 Staffmitglieder positiv auf das Coronavirus getestet worden sind, müssen sich die Zürcher für 10 Tage in Quarantäne begeben. Die Partie des FCZ vom Samstag gegen Sion ist abgesagt.

Gegenüber SRF betonte Schifferle am Samstagnachmittag, dass man mit einzelnen positiv getesteten Spieler rechnen musste: «Wir sind aber nie davon ausgegangen, dass gleich eine ganze Mannschaft in Quarantäne versetzt wird.»

Video
Schifferle: «Wir haben die Situation nicht unterschätzt»
Aus Sport-Clip vom 11.07.2020.
abspielen

Schifferle geht nach aktuellem Stand davon aus, dass die Meisterschaft beendet werden kann: «Ich habe es als sehr unschön empfunden, dass das passiert ist. Wir müssen nun mit dem FC Zürich schauen, wie lange die Spieler ausfallen und wann wieder eine wettbewerbsfähige Mannschaft einsatzbereit ist.»

Es gibt einige mögliche Szenarien, wie es in der Super League weitergehen könnte; keines scheint aber der Weisheit letzter Schluss zu sein.

  • Die Meisterschaft wird abgebrochen. In diesem Fall würden sich diverse komplizierte Fragen stellen: Gibt es einen Meister? Falls ja, unter welchen Kriterien? Und gleiches natürlich bezüglich eines Absteigers.
  • Die Kadenz wird nochmals erhöht. Bereits jetzt stehen für die Teams bis zum 2. August lauter englische Wochen an. Nach gesundem Ermessen bleibt da kein Spielraum für zusätzliche (Nachtrags-)Spiele. Da hofft Schifferle auch auf eine mögliche Reduktion der 10-tägigen Quarantäne des FCZ, was das ganze etwas entspannen könnte. «Wir haben im Moment nur ein verschobenes Spiel in der Super League», stellt er klar. «Das Spiel des FCZ gegen Basel möchten wir durchführen.»
  • Die Saison endet nicht am 2. August. Klar ist: Bis am 3. August muss die Liga der Uefa melden, welche Klubs in der kommenden Saison in den Europacup-Wettbewerben antreten werden. Sollte die Meisterschaft länger dauern, müssten die Auswahl-Kriterien angepasst werden: die Rangliste in der Winterpause? Oder nach drei Vierteln der Saison? «Unser Spielplanverantwortlicher prüft derzeit, was wir noch tun können. Im Notfall kann es sein, dass wir nicht ganz anfangs August fertig werden.»
  • Die FCZ-Resultate werden gestrichen. Wie CH Media schreibt, wäre es für die Liga auch eine Möglichkeit, den FCZ aus dem Spielbetrieb zu nehmen und alle seine Saisonresultate zu streichen. «Das steht im Moment überhaupt nicht zur Diskussion. Wir gehen davon aus, dass der Klub eine Mannschaft stellen kann», so Schifferle.

Xamax' Testresultate negativ

Nicht ausgeschlossen ist, dass der FCZ kein Einzelfall bleibt. Bei Xamax, am Dienstag Gegner der Zürcher, waren umfassende Tests negativ. Servette, das vor einer Woche gegen Zürich spielte, verzichtete vorerst auf Tests – weil niemand Symptome gezeigt habe, erklärte der Klub.

Auch kein Aufsteiger?

Mit Amel Rustemoski von GC war am Freitagabend auch ein Spieler der Challenge League positiv getestet worden. Das Abendspiel der Hoppers in Wil wurde vorsorglich abgesagt. Ein Saisonabbruch steht auch in der zweithöchsten Schweizer Liga nicht ausser Frage.

Video
Corona-Fälle beim FCZ und bei GC
Aus sportflash vom 10.07.2020.
abspielen

Radio SRF 1, Abendbulletin, 10.07.2020, 18:45 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

51 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Francis Waeber  (Francis Waeber)
    Die primär zu evaluierende Frage lautet doch, ob seitens der Spieler, oder der Clubs Fahrlässigkeit vor liegt. Sollte dem so sein, können sowohl die jetzt als auch künftig betroffene Clubs durch eigenes Verschulden nicht antreten. D.h. Spielabsagen = 3:0 Forfait-Niederlagen!....;-))
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniele Röthenmund  (Daniele Röthenmund)
    Das Servette Keine Test macht, ist ein Skandal und zeigt auf wie ernst der Verband das ganze Themea nimmt. Menschen ohne Syntone können Covi 19 haben und weitergeben. Aber eben die Fußballwelt wird nicht gerade von den hellsten geführt!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Franz Giger  (fjg)
      Erklären sie mir bitte noch warum Servette auf Hysterie machen sollte?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniele Röthenmund  (Daniele Röthenmund)
    Das Verhalten des Schweizerischen Fußball Verband ist mehr als Dilettantisch. Das man es nicht auf dem Bildschirm hatte, das es fast eine ganze Mannschaft treffen könnte , zeigt das er nichts mitbekommen hat in den letzten Monaten. Ich war schon immer dagegen das man die Meisterschaft wieder auf nimmt. Man hätte lieber zusammen mit den Vereinen ein Konzept für die neue Saison ausgearbeitet. Nun wird die Meisterschaft verzerrt, es ist nicht möglich die letze Runde zur gleichen Zeit zu spielen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen