Zum Inhalt springen

Header

Video
Zusammenfassung Lugano - GC
Aus Sport-Clip vom 25.05.2019.
abspielen
Inhalt

Thun & Luzern in der EL-Quali Dramatik in der Schlussrunde: Lugano holt sich Rang 3

  • Brlek schiesst Lugano in der 86. Minute zum 3:3 gegen GC – und damit auf Rang 3 und direkt in die Europa-League-Gruppenphase.
  • Thun gewinnt in Sion 1:0 und rückt auf Rang 4 vor. Die Berner Oberländer steigen somit in der 3. Quali-Runde der Europa League ein.
  • Luzern geht gegen Meister YB auswärts 0:4 unter, sichert sich aber dennoch Rang 5 (2. Runde EL-Quali).
  • St. Gallen spielt beim FCZ 1:1 und geht damit «leer» aus. Den Ostschweizern fehlt 1 Tor zu Rang 3.

Was für ein Hitchcock-Finale in der letzten Meisterschaftsrunde: Die Teams auf den Rängen 3 bis 6 weisen alle 46 Punkte auf. Bitter ist das vor allem für St. Gallen: Die Ostschweizer weisen das schlechteste Torverhältnis auf und verpassen damit die Europacup-Plätze.

Die Schlusstabelle in der Super League.
Legende: Die Schlusstabelle in der Super League. SRF

Lugano - GC 3:3

Beinahe hätte Lugano gegen GC, das seit November 2018 ohne Sieg ist, alles verspielt. Aber nur beinahe. Denn in der 86. Minute schoss Petar Brlek den vielumjubelten 3:3-Ausgleich für die Tessiner. Es war das Tor zur Europa League. Lugano, das gegen den Absteiger zweimal eine Führung preis gegeben hatte, sicherte sich dank dem Unentschieden den 3. Rang. Dieser berechtigt zur direkten Teilnahme an der Europa-League-Gruppenphase. Doppelten Grund zur Freude hat Trainer Fabio Celestini: Sein auslaufender Vertrag wurde bis Sommer 2021 verlängert.

Video
Celestini wird geduscht und bricht SRF-Interview ab
Aus Sport-Clip vom 25.05.2019.
abspielen

Sion - Thun 0:1

Die Berner Oberländer holten sich im Wallis 3 verdiente Punkte. Das goldene Tor gelang Chris Kablan in der 62. Minute. Nach einer Flanke auf den zweiten Pfosten legte Dejan Sorgic ab auf Kablan, der gekonnt einnickte. Thun machte mit dem Sieg einen Sprung vom 6. auf den 4. Rang und spielt in der kommenden Saison in der Europa-League-Qualifikation.

YB - Luzern 4:0

Der FCL kann sich beim FC Zürich bedanken, dass er die Europa-League-Quali bestreiten darf. Die Luzerner blieben beim Meister chancenlos und fielen in der Schlusstabelle von Rang 3 auf Rang 5 ab. Ein Treffer mehr des FC St. Gallen, und Luzern hätte alles verspielt. Bei YB schrieb Captain Steve von Bergen eine spezielle Geschichte: 13 Minuten vor seinem Karriereende erzielte er seinen allerersten Treffer für die Berner.

Zürich - St. Gallen 1:1

Nach dem Führungstreffer von Jérémy Guillemenot (16. Minute) lagen die Ostschweizer eine Zeit lang auf einem Europacup-Platz. Nach Salim Khelifis Ausgleich (50.) blieb St. Gallen noch genug Zeit, ein weiteres Tor zu erzielen. Denn ein Treffer hätte für Rang 3 gereicht. Und Majeed Ashimeru hatte den «Lucky Punch» auf dem Fuss, doch sein Abschluss aus kurzer Distanz verfehlte das Tor knapp. Der FCZ beendete eine enttäuschende Saison auf Rang 7. Und für Alain Nef ging eine lange Karriere zu Ende: Der 37-Jährige absolvierte sein 342. und letztes Spiel für den FCZ.

Basel - Xamax 4:1

Der FCB dominierte Barrage-Teilnehmer Xamax über weite Strecken und gewann am Ende verdient. Mann des Spiels war Doppeltorschütze Samuele Campo, der auch für das Highlight der Partie sorgte: Nach 26 Minuten zirkelte er vom Strafraum-Eck den Ball direkt ins Lattenkreuz und eröffnete damit den Torreigen im St. Jakob-Park.

Video
Der Traumfreistoss von Campo
Aus Sport-Clip vom 25.05.2019.
abspielen

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 25.05.2019, 18:40 Uhr

41 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Epprecht  (Rolf Epprecht)
    @Joseph Graf
    Sie sind ein kleiner Phantast. Der FCZ hat 1 gutes Spiel in dieser Saison gespielt, weil Bayer Leverkusen die Zürcher unterschätzt hat. Die Stimmung im Letzi wäre Geräuschlos, wenn die „Südkurve“ nicht wäre! Canepa war ein wichtiger Promoter für das neue Stadion. Sie haben aber vergessen, dass S. Anliker (Ex. GC-Präsi) auch tatkräftig mitgeholfen hat. Der FCZ ist und bleibt auch in Zukunft Mittelmass! Canepa und Magnin werden schon dafür sorgen! Das wird so kommen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von heinz werner  (borsten)
    das geilste in dieser saison ist der abstieg von gc. das theater um den verein mit seinen unfähigen präsidenten und trainern ist nicht mehr zu überbieten. externe berater für zig hunderttausende von franken für einen cl verein... die clubbosse sollten mal bei winterthur nachfragen, wie man einen verein führt. mit diesen leuten bei gc wird der aufstieg nicht gelingen. was allerdings auch nicht schade ist..
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Dominique Schurtenberger  (Schurti)
    Bin erstaunt ab der vielen Kommentare hier über den FCZ: für mich klar der bedeutungsloseste Verein in dieser Saison: spielte - neben GC - den unattraktivsten Fussball der Liga und war während der ganzen Spielzeit nie ein ernst zu nehmender Kandidat für die Spitzenplätze. Und in einem Stadion wie dem Letzi kommt sowieso nie richtig Stimmung auf. Der FCZ ist in dieser Saison die Verkörperung des Nihilismus.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Martin Gebauer  (Gebi)
      Der FCZ ist aber der Verein, der uns tolle Europa League Abende beschert hat und gegen Leverkusen das beste und begeisterndste Spiel einer Schweizer Mannschaft, in dieser Saison, gezeigt hat. Hätte der FCZ da weitergemacht, wäre ihm der 3. Rang sicher gewesen. YB hat uns gegen Juve Freude gemacht. Luzern und St. Gallen sind europäisch eine Schande. Wegen diesen beiden Teams verliert die Schweiz einen Platz! Basel ist entschuldigt, die haben in der Vergangenheit Grosse geleistet.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Josef Graf  (Josef Graf)
      D. Schurtenberger, Sie schreiben auch einen Kommentar zum FCZ. Dieses Thema beschäftigt Sie also auch. Ausserdem weiss ich nicht, ob Sie schon im Letzigrund an einem Fussballspiel waren und wann zuletzt. Das mit der Stimmung liegt nicht an der Architektur eines Stadions, sondern an den Menschen, welche mehr oder weniger Stimmung machen oder machen wollen. Und ich vermute schwer, dass Sie die Wortbedeutung von "Nihilimus" nicht kennen. Und nach der 2., 9. und 10. Runde lag der FCZ auf Platz 2.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen