Zum Inhalt springen

Header

Video
Lugano entlässt Coach Celestini
Aus sportaktuell vom 28.10.2019.
abspielen. Laufzeit 53 Sekunden.
Inhalt

Trainerwechsel bei Lugano Celestini muss gehen – Jacobacci kommt

Die Niederlage gegen den FCSG war für Luganos Coach Fabio Celestini eine zuviel. Er wird durch Maurizio Jacobacci ersetzt.

Fabio Celestini ist nicht länger Lugano-Trainer. Das gaben die Tessiner einen Tag nach der 1:3-Heimniederlage gegen den FC St. Gallen bekannt. Damit kommt es nach 12 Spieltagen zur ersten Trainerentlassung in dieser Super-League-Saison. Celestini war seit Oktober 2018 Coach in Lugano.

Ersetzt wird Celestini durch Maurizio Jacobacci. Der frühere Sion-Trainer war aktuell bei Bellinzona engagiert. In ihrem Communiqué danken die Luganesi dem ACB für die Freistellung. Über die Vertragsdauer wurden noch keine Angaben gemacht.

Fabio Celestini
Legende: Seine Tage bei Lugano sind gezählt Fabio Celestini. imago images

Renzettis Weihnachts-Versprechen

Präsident Angelo Renzetti hatte Ende September noch betont, die Trainerposition sei bis Weihnachten unantastbar. Nach einer veritablen Krise mit nur einem Sieg aus 12 Pflichtspielen zog man nun aber die Reissleine. Die Entscheidung sei nach einer «gründlichen Analyse der Situation» gefallen. Die Leistungen in Meisterschaft und Europa League seien ungenügend gewesen.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen
  • Kommentar von Martin Gebauer  (Gebi)
    Renzetti, der Westentaschen CC, meint tatsächlich, dass einer der erfolglosesten Trainer seine Gurkentruppe weiterbringt? Aber Jacobacci kennt das ja alles bestens, Schliesslich durfte er sich schon zwei Mal vom Fussballpapst und Originalberserker aus dem Aprikosenkanton entlassen lassen.
  • Kommentar von Didier Hardy  (Manilamunot)
    Bellinzona wird froh sein Mauricio los zu sein, da der geplante Aufstieg mit ihm in weite Ferne gerückt ist. Wird sich nicht lange in Lugano halten können. Abstieg leider vorprogrammiert.
  • Kommentar von Heinz Schweizer  (Heiri)
    Viel Glück, Maurizio. Das wird eine schwierige Aufgabe. Vorne ist Lugano nicht effizient und hinten zu weit weg oder überhart.