Zum Inhalt springen

Header

Audio
YB und die Meistertrikots
Aus Sportradio vom 13.04.2018.
abspielen. Laufzeit 02:55 Minuten.
Inhalt

Unbrauchbare Sieger-Leibchen Wenn plötzlich tausende Trikots eingestampft werden müssen

YB steuert unaufhaltsam auf den Titel zu. Das passende T-Shirt dazu gibt es aber offenbar noch nicht.

Die Chancen stehen so gut wie lange nicht mehr, dass YB in diesem Jahr endlich wieder einen Titelgewinn bejubeln kann. Sowohl in der Meisterschaft wie auch im Cup sind die Berner auf Kurs.

Es wäre sehr peinlich, wenn man ein solches Trikot irgendwo sehen würde und man den Titel am Ende gar nicht holt.
Autor: Gusti NussbaumerTeammanager FC Basel

Zu einer richtigen Feier gehört natürlich auch das richtige Shirt – das Meistershirt. Über dieses Thema redet man in der Hauptstadt aber überhaupt nicht gerne, schliesslich möchte man das Schicksal nicht herausfordern. So sagt YB-Mediensprecher Albert Staudenmann lediglich: «Die Planung, was Ende Mai sein könnte, ist bei uns kein Thema.»

Delikate Angelegenheit

Einer, der in dieser Angelegenheit über mehr Erfahrung verfügt, ist Gusti Nussbaumer. Der Teammanager des FC Basel hat schon einige Titelgewinne miterlebt. Das Organisieren der Meistershirts sei so eine Sache. «Man muss das im Versteckten machen. Es wäre sehr peinlich, wenn man ein solches Trikot irgendwo sehen würde und man den Titel am Ende gar nicht holt», erklärt der Basler.

Weshalb die Shirts am Ende manchmal im Container landen oder wie sie im Idealfall auf die Spielerbank gelangen, verrät Nussbaumer im Audiobeitrag.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von silas forrer  (wallstreet)
    Ein bisschen ein uninteressanter Artikel... "Die Spieler des VFB Stuttgarts haben im letzten Training Schweizer Wasser getrunken" Das wäre etwa die gleich spannende Thematik...
  • Kommentar von Sacha Zaugg  (Sacha Zaugg)
    Ich vermisse hier etwas den Informationswert dieses Artikels. Online ist es ja nicht unbedingt wie bei einer Tageszeitung, wo es keine leeren Spalten geben darf. Der Bericht läuft für mich unter der Rubrik "In China ist ein Sack Reis umgefallen".
  • Kommentar von Silvio Silla  (Silla)
    Ist das Frust von Gusti Nussbaumer oder Neid? Ein Teammanager sollte seine Gefühle im Griff haben. Ich würde ihm kündigen. Auf der Stelle.
    1. Antwort von Beat Bachmann  (B77)
      den kommentar muss man nicht verstehen, oder...!?
    2. Antwort von martin blättler  (bruggegumper)
      Dieses Thema ist wirklich nicht weltbewegend,aber auch keine giftigen Kommentare wert.Wir alle gönnen YB diesen Titel und freuen uns auf nächste Saison.Wenn YB europäisch grosse Stricke zerreisst,gewinnt der Schweizer Fussball in Corpore.