Zum Inhalt springen

Header

Video
Zusammenfassung Thun - Vaduz
Aus Sport-Clip vom 10.08.2020.
abspielen
Inhalt

Vaduz wieder erstklassig Nach 10 Jahren: Thun steigt aus der Super League ab

  • Nach dem 0:2 im Hinspiel in Vaduz reicht dem FC Thun ein 4:3-Erfolg im Rückspiel nicht zum Ligaerhalt.
  • Das 4. Thuner Tor fällt erst mit dem Schlusspfiff – für den benötigten 5. Treffer bleibt keine Zeit mehr.
  • Thun steigt nach 10 Jahren in der Super League wieder ab. Vaduz ist nach 3 Jahren Pause wieder im Oberhaus.
  • Alle Stimmen zum Barrage-Duell finden Sie hier.

Die Zeit des FC Thun in der Super League ist abgelaufen. 10 Jahre lang hatten die Berner Oberländer die Fussball-Schweiz immer wieder in Staunen versetzt. Mit überschaubarem Budget und durchschnittlichem Kader konnte sich Thun Jahr für Jahr im Oberhaus halten – und verblüffte regelmässig mit starken Klassierungen.

Trotz dem 4:3-Erfolg im Barrage-Rückspiel gegen Vaduz muss Thun nun aber den Gang in die Zweitklassigkeit antreten – und den Aufstieg ins Visier nehmen. Als Vorbild könnte Vaduz dienen.

Ein Vaduzer Steigerungslauf

Denn die Liechtensteiner sind nach 3 Jahren Absenz zurück im «Konzert der Grossen». Dies ist umso erstaunlicher, weil Vaduz richtig schwach in die Saison gestartet war und der Barrageplatz lange Zeit als nicht realistisch erschien.

Die Vaduzer Promotion ist verdient. In den beiden Barrage-Duellen war die Mannschaft von Mario Frick den Thunern ebenbürtig. Und wer gegen einen Oberklassigen in 2 Spielen 5 Tore erzielt, ist kein Zufalls-Aufsteiger.

Thun darf nur 4 Minuten hoffen

Im Barrage-Rückspiel resultierte für Thun zwar ein 4:3, das Heimteam stand dem Klassenerhalt aber eigentlich nur während 4 Minuten nahe. Nachdem die beiden Teams mit einem 1:1 in die Kabine gegangen waren, brachte Leonardo Bertone die Thuner mit einem herrlichen Schuss ins Lattenkreuz 2:1 in Führung (47.).

Video
Prachtstor ohne Wert: Thuns Bertone trifft herrlich zum 2:1
Aus Sport-Clip vom 10.08.2020.
abspielen

Nun fehlte nur ein Treffer für eine Verlängerung. Doch lediglich 4 Minuten später war es erneut Coulibaly, der schwaches Thuner Abwehrverhalten mit dem 2:2 bestrafte.

Nach dem 3. Vaduzer Treffer durch Tunahan Cicek in der 69. Minute war die Messe eigentlich gelesen. Thun machte nicht den Eindruck, den Turnaround noch schaffen zu können.

Video
Cicek schiesst den wichtigen 3. Treffer für Vaduz
Aus Sport-Clip vom 10.08.2020.
abspielen

Kein Wiederanspiel nach dem 4:3

Nach Ridge Munsys Ausgleich in der 87. Minute kehrte jedoch so etwas wie Hoffnung zurück. Doch das schnelle 4:3 fiel nicht. Erst nach beinahe 94 Minuten köpfelte Simone Rapp den Siegtreffer. Danach beeilten sich die Thuner, den Ball auf den Anspielpunkt zu legen. Vergeblich: Schiedsrichter Adrien Jaccottet pfiff die Partie nicht mehr an – sondern direkt ab.

Radio SRF 3, Abendbulletin, 10.8.20, 20:03 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

93 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Friedli  (pausm)
    Faivre, das Problem. – Geschätzte FCT-Verantwortliche, Ihr habt in den letzten Jahren ganz viel richtig und gut gemacht: Gratulation. – Dass von Euch Fachleuten niemand bemerkt hat, dass der arme Torhüter Faivre total überfordert ist/war, ist für mich ein Rätsel. Selbst die FCT-Fans auf den Rängen haben dies festgestellt. Warum Präsi Lüthi und Sportchef Gerber nicht? – «Hohopp» Thun, nun halt in der CL.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peyman Khodadust  (Peyman)
    Mit dem FC Thun steigt ein Verein aus der Super League ab, der in den letzten Jahren immer sehr viel aus seinen beschränkten Möglichkeiten gemacht hat. Sie haben jahr für jahr ihre Besten abgeben müssen und haben es trotzdem immer wieder geschafft, in der oberen Tabellenhälfte zu rangieren, die Grossen zu ärgern und zuweilen auch erfrischenden Offensiv-Fussball zu zeigen. Da lieft vieles Richtig. Marc Schneider ist ein guter Trainer und wird vielleicht auch mal ein grossartiger.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Martin Gebauer  (Mäde)
    Das Thun gestern drei Tore zulassen musste geht auch zu Lasten des schlechtesten Goalies der Liga. Klar war der Schuss abgelenkt, aber jeder B Junioren Torhüter kann diesen Ball trotzdem kontrollieren. Faivre war die ganze Saison über unsicher und machte sehr viele haarsträubende Fehler. Nach dem dem 2:1 versagte Marc Schneider total. In diesem Moment muss er dafür sorgen, dass sein Team cool bleibt. Aber da beim FC Thun kein Leader erkennbar ist, liefen sie Vaduz ins Messer.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Patrick Salonen  (Patrick Salonen)
      was den goalie betrifft bin ich zu 100% bei ihnen. hätte thun einen guten schlussmann hätte man ev. ein paar punkte mehr eingefahren.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen