Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Einführung des Videobeweises: So ist der Stand abspielen. Laufzeit 02:56 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 28.03.2019.
Inhalt

VAR in den Startlöchern «Halten die Leitungen? Stimmen die Kameras?»

Die Swiss Football League (SFL) hat am Donnerstag in Muri über die Einführung des VAR in der Super League informiert.

Im Sommer wird in der Super League der Videobeweis eingeführt. Heinrich Schifferle, Präsident der Swiss Football League, ist guter Dinge – eine gewisse Anspannung ist aber da: «Bringen wir es technisch hin? Halten die Leitungen? Stimmen die Kamerapositionen?»

Das könne die SFL am wenigsten beeinflussen. Sicher sei: Die ganz grossen Schiedsrichterdiskussionen nach krassen Fehlentscheiden sollte es mit der neuen Technologie nicht mehr geben.

Ausbildung noch nicht abgeschlossen

Gemäss dem Ausbildungs-Verantwortlichen Hellmut Krug stehen für die Schiedsrichter bis zur Einführung noch über 100 Testläufe in Nachwuchs- und Kurzspielen auf dem Programm.

Krug liess während der Präsentation die anwesenden Journalisten als «Teilzeit-Schiedsrichter» agieren – wie sie sich geschlagen haben, erfahren Sie im Video oben.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Renato Longa (Staibock)
    Wie die Erfahrungen an der WM, Bundesliga und CL zeigen dreht sich die neue Diskussion darum, wann der VAR zum Einsatz kommt und wann eben nicht. Mein Vorschlag diesbezüglich ist diese Entscheidungen den Teams zu überlassen, das heisst jedes Team hat pro Halbzeit eine Coach-Challange, wo die Teams den Schiedsrichter auffordern können Szenen mit Hilfe von Video Bilder neu zu beurteilen. Im Tennis und Eishockey wird dies auch so gelöst und gewisse Diskussionen wären damit vom Tisch.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen