Zum Inhalt springen

Header

Audio
Spycher und die Fragezeichen
abspielen. Laufzeit 02:38 Minuten.
Inhalt

Viele Fragezeichen bei YB Spycher: Vom Sportchef zum Krisenmanager

Was ist, wenn die Saison länger dauert als die Spielerverträge bei YB? Nur eine von vielen Fragen, denen sich Sportchef Christoph Spycher stellen muss.

Die Stadien sind leer, der Fussball ruht. Hinter den Kulissen zeigt sich jedoch ein konträres Bild. «Momentan wird mir gewiss nicht langweilig. Es gibt viel zu planen», erzählt ein gut ausgelasteter Christoph Spycher. Sein Titel widerspiegelt die Aufgaben des YB-Sportchefs aktuell nicht.

Die Umstellung auf Homeoffice gehört zu Spychers momentanen Aufgaben. Für die Spieler ist er eine Art Krisenmanager. «Der Fussball steht für einmal nicht im Vordergrund», betont der frühere Nati-Spieler. «Meine 1. Priorität ist es, dass es unseren Spielern gut geht, sie sich aufgehoben fühlen.» Gerade bei ausländischen Akteuren, die nicht zuhause bei ihren Familien sein können, sei dies besonders zentral.

Die Trainings-Dummies von YB.
Legende: Auch sie sind derzeit arbeitslos Die Trainings-Dummies von YB. Keystone

Was wäre, wenn die Meisterschaft bis Juli andauert? Die Verträge von 5 YB-Spielern laufen Ende Juni aus. «Das ist kein Problem von YB, sondern ein globales. Da müssen die Weltverbände Lösungen finden», meint Spycher. Es ist nur eines von vielen Fragezeichen.

Vieles offen

Andere lauten: Haben die Young Boys noch genug Geld für Transfers, jetzt da Verluste drohen? Folgt der Ausverkauf, weil sich Ligen wie die Bundesliga die ganz grossen Fische nicht mehr leisten können?

Spycher nimmt es gelassen. «Das sind Planspiele, die aktuell nicht an erster Stelle stehen.» Für ihn liegt der Fokus darauf, seinen Klub durch die schwierige Phase zu führen. Eben so, wie es ein Krisenmanager zu tun hat.

Radio SRF 4 News, Mittagsbulletin vom 25.03.20; pro

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.