Zum Inhalt springen

Header

Video
Kasami in der FCB-Hierarchie neu zuoberst
Aus Sport-Clip vom 03.03.2021.
abspielen
Inhalt

Vor dem Duell gegen YB Kasami: «Bereue es nicht, zum FCB gekommen zu sein»

Der neue Captain des FC Basel ist trotz der aktuellen Unruhe beim Klub überzeugt, dass der FCB mit YB mithalten kann.

Nach der Beurlaubung von Valentin Stocker trägt neu Pajtim Kasami die Captainbinde beim FC Basel. Die erste grosse Herausforderung für den 28-Jährigen in seinem Amt: Sein Team im Klassiker mit YB am Mittwoch zu führen.

Pikant: Neben dem FCB hatte letzten Sommer auch YB Interesse an der ablösefreien Verpflichtung Kasamis. Der Ex-Sion-Akteur entschied sich für Basel und gegen die Berner. Die Begründung behält Kasami verständlicherweise für sich. So weit, so gut.

Klar ist, dass sich der 12-fache Nationalspieler sein erstes von zwei Vertragsjahren in Basel anders vorgestellt hat. Das Ziel war der Meistertitel. Die Realität sieht komplett anders aus. 19 Punkte Rückstand auf Leader YB. Zum Vergleich: Basels Vorsprung auf den Barrage-Platz beträgt nur 10 Punkte. Hatte Kasami zu hohe Erwartungen? «Wenn man als Fussballer keine Ziele hat, ist man am falschen Ort», so die Antwort des Mittelfeldspielers.

Video
Kasami: «Auf Niederlagen kann man nicht aufbauen»
Aus Sport-Clip vom 03.03.2021.
abspielen

Alle müssen am gleichen Strick ziehen

Es sei weiterhin sein grosses Ziel, mit dem FCB einen Meistertitel zu feiern. Und Kasami ist überzeugt, dass Basel YB über eine ganze Saison fordern kann. «Aber nur dann, wenn sämtliche Spieler ihre Leistung bringen und alles füreinander und für den Verein geben», so Kasami.

Live-Hinweis

Box aufklappenBox zuklappen

Verfolgen Sie die Super-League-Partie zwischen dem FC Basel und YB am Mittwochabend live auf SRF zwei und in der Sport App. Das Vorprogramm startet um 20:10 Uhr. Anpfiff ist um 20:30 Uhr.

Die Kritik, die seit Wochen auf die Basler einprasselt, sieht der neue FCB-Captain als Ansporn: «Das sollte uns zusätzlich motivieren, noch härter zu arbeiten, um es dann all den Kritikern zu zeigen.»

Auf der Suche nach dem Befreiungsschlag

Die nächste Möglichkeit, ein Lebenszeichen auszusenden, bietet sich Basel am Mittwoch. Dann empfängt der FCB im «Topspiel» YB. Die ersten beiden Saisonduelle gingen jeweils an die Berner. Kasami versucht dennoch, zuversichtlich zu bleiben: «Wir werden YB genau analysieren und einen Plan haben, wie wir gegen sie spielen wollen. Jeder Match beginnt bei 0:0, und wir werden alles geben, um die 3 Punkte zu holen.»

Der FCB braucht einen Befreiungsschlag, um sich aus dem Negativtrott zu befreien. Dieser sollte besser früher als später erfolgen. Idealerweise aus Basler Sicht schon am Mittwoch mit einem Erfolg gegen YB.

Video
Kasami spricht über das Duell gegen YB
Aus Sport-Clip vom 03.03.2021.
abspielen

SRF zwei, sportflash, 01.03.2021, 20:00 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Martin Meier  (mameschnue)
    Ausnahmsweise geht diesmal YB wohl als Favorit ins Joggeli, aber abschreiben darf man den FCB nicht. Der Sieg über Leverkusen und die 19 Punkte Vorsprung könnten die Mannschaft in einer trügerischen Sicherheit wiegen, während andererseits die Basler ihre Negativspirale durchbrechen wollen. Also, Giele, ufpasse!
    1. Antwort von Tim Köhli  (tim_1898)
      "Ausnahmsweise"
  • Kommentar von Patrick Salonen  (Patrick Salonen)
    Kasami würde wohl auf der selben Position spielen wie dies bei YB Aebischer und auch Lauper spielen. Kann gut sein, dass YB keinen Bedarf hatte. Oder aber der Auwand für einen Stammplatz schien Kasami zu gross.
  • Kommentar von Domink Rindlisbacher  (DomiTorres9)
    War für Kasami wohl klar, dass er bei YB weniger gute Chancen auf einen Stammplatz hat. Aber wird ihm wohl auch langsam klar, dass er mit Basel nicht um den Meistertitel spielt.