Zum Inhalt springen

Header

Video
Zusammenfassung Sion – St. Gallen
Aus Sport-Clip vom 27.11.2021.
abspielen
Inhalt

Walliser mit 3:1-Heimsieg Innerhalb von 150 Sekunden: Sions Wesley erledigt St. Gallen

  • Der FC Sion feiert in der 15. Runde der Super League einen 3:1-Heimsieg gegen den FC St. Gallen.
  • Die Walliser verwandeln einen 0:1-Rückstand noch in einen Sieg.
  • Matchwinner ist der Brasilianer Wesley mit einem Doppelpack innerhalb von 2:32 Minuten.
  • Lugano gewinnt im Letzigrund 1:0 gegen die Grasshoppers.

Ausgerechnet St. Gallen-Trainer Peter Zeidler leitete die Niederlage seines Teams in Sion indirekt ein. Nach einer Stunde wechselte er seinen Captain Lukas Görtler aus. Im Anschluss fehlte in der Defensive der Ostschweizer zumindest vorübergehend die Ordnung. Die Walliser nutzten dies eiskalt aus. Innerhalb von 152 Sekunden schoss Wesley die Gastgeber mit 3:1 in Führung.

  • 62. Minute: Anto Grgic lanciert auf dem linken Flügel den eingewechselten Itaitinga. Dessen Hereingabe verwertet Wesley mit einem Schuss unter die Latte.
  • 64. Minute: Der Brasilianer Baltazar schickt seinen Landsmann Wesley. Der Mittelfeldspieler hat alleine vor Lawrence Ati-Zigi keine Mühe, zum 3:1 einzuschieben.
Video
Der Doppelschlag von Sions Wesley
Aus Sport-Clip vom 27.11.2021.
abspielen

St. Gallen erholte sich nach diesem doppelten Tiefschlag zwar und konnte offensiv noch einmal Akzente setzen. In der 86. Minute erhielten die Hoffnungen aber einen weiteren herben Dämpfer. Euclides Cabral flog nach der 2. gelben Karte vom Platz. So brachte Sion den Sieg problemlos ins Trockene.

Stojilkovics Antwort auf Youans Führung

Der Sieg der Sittener war verdient. Vor allem in der 2. Halbzeit waren sie das bessere Team. Vor der Pause hatten sich die beiden Mannschaften auf Augenhöhe duelliert. Für das erste Ausrufezeichen sorgten die St. Galler. Nach einem tollen Durchspiel drang Görtler in der 23. Minute in den Strafraum ein. Elie Youan übernahm den Ball und traf zur Führung.

Sion hatte nach einer halben Stunde durch Filip Stojilkovic eine gute Möglichkeit zum Ausgleich. Sein Abschluss segelte aber über das Gehäuse. In der 39. Minute machte es der Stürmer dann besser. Von Grgic ideal in Szene gesetzt, schlug der U21-Internationale im Strafraum noch einen Haken und glich die Partie aus.

So geht's weiter

Dank dem Sieg verschaffte sich Sion etwas Luft. Mit einem Spiel mehr liegen sie nun 7 Punkte vor dem Barrage-Platz. St. Gallen liegt neu 3 Zähler hinter den Wallisern. Der FC Sion ist in der 16. Runde am nächsten Sonntag um 16:30 Uhr beim formstarken FC Lugano zu Gast. Die St. Galler empfangen zeitgleich die Grasshoppers in der Ostschweiz.

SRF zwei, sportlive, 27.11.2021, 17:40 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Hanspeter Kohler  (Hanspeter Kohler)
    Auch wenn der FC Sion absolut verdient als Sieger vom Platz ging, die Frage ist doch berechtigt:

    Wo war der VAR beim klaren Foulspiel im Mittelkreis (Stossen in den Rücken), welches sich unmittelbar vor dem 3:1 ereignete? Müsste eine Solche Szene nicht angeschaut werden und das Tor danach aberkannt werden, da aus dieser Situation ein Tor für Sion resultierte? Wurde der VAR nicht für genau solche Szenarien eingeführt?
  • Kommentar von Rolf Epprecht  (Rolf Epprecht)
    Zeidler hat „vercoucht“!
    Als Görtler vom Platz musste war Feierabend. Warum man den FCSG-Capitano auswechselte - weiss nur Zeidler!
    Hüppi und Sutter sollten so langsam über die Bücher gehen....
    1. Antwort von Sebastian Graf  (Bumbo)
      Görtler fühlte sich unwohl. Besser erst mal das Interview von Zeidler anhören. Statt gleich den Trainer in Frage zu stellen!
  • Kommentar von Heinz Schweizer  (Heiri)
    St. Gallen kommt wieder auf dem Boden der Realität an. Wie wurden die denn gelobt nach ihren Siegen gegen YB und Basel, völlig überschätzt. Gelb-Rot, hallo, für mich eine klare rote Karte.
    1. Antwort von martin keller  (blofeld77)
      Da stimme ich Ihnen zu - definitiv rot.