Zum Inhalt springen

Header

Video
Forte ist GC's Retter in der Not
Aus Sport-Clip vom 09.04.2019.
abspielen
Inhalt

Wechsel an der Seitenlinie GC bestätigt: Forte folgt auf Stipic

Nach nur 5 Spielen muss Stipic die Hoppers wieder verlassen. Mit Uli Forte kehrt ein alter Bekannter zu GC zurück.

Nur 5 Spiele dauerte das Gastspiel von Tomislav Stipic als Trainer der Grasshoppers. Von der alten Führung um CEO Manuel Huber und Präsident Stephan Anliker eingesetzt, holte der Deutsche in 5 Spielen nur 3 Punkte.

Zu wenig, um den neuen Präsidenten Stephan Rietiker zu überzeugen. Stipic muss gehen. Sein Nachfolger ist bei GC und in der Super League ein alter Bekannter: Uli Forte soll den Rekordmeister vor dem Abstieg bewahren.

Fortes Rückkehr

Forte betreute die Grasshoppers bereits ab 2012 und führte GC 2013 zum Cupsieg, ehe er ein Angebot der Young Boys annahm. Fortes Abgang und sein späteres Engagement beim FC Zürich wurde in GC-Kreisen nicht nur wohlwollend registriert. Nun kehrt der «verlorene Sohn» also zurück.

Fortes Aufgabe bei GC ist delikat: 8 Runden vor Schluss liegen die Zürcher 5 Punkte hinter Barrage-Rang 9 zurück. Auf Platz 8, der den direkten Ligaerhalt bedeuten würde, fehlen den Hoppers gar 12 Zähler. Forte ist für die «Mission Ligaerhalt» von Beginn an zum Erfolg verdammt.

Bei GC wie beim FCZ?

Forte würde auch im Falle eines Abstiegs über die notwendige Erfahrung verfügen: 2016 konnte er den FC Zürich als «Notnagel» in den letzten 3 Spielen nicht mehr vor dem Abstieg bewahren, schaffte aber in der darauffolgenden Saison den souveränen Wiederaufstieg.

Video
SRF-Sportredaktor Peter Schnyder: «Richtige Entscheidung»
Aus Sport-Clip vom 09.04.2019.
abspielen

Sendebezug: Radio SRF 3, Morgenbulletin, 09.04.2019, 08:31 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

28 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Martin Gebauer  (Gebi)
    Nun scheint es so, als sitze Erich Vogel beim GC wieder fest im Sattel. Alle Vogel-Hasser sind bei GC von Bord und mit Forte ist ein persönlicher Freund von Vogel an den Schalthebeln. Verlierer bei diesem Machtkampf war der Verein. Klar, war Anliker unfähig und ausser sinnlos Geld zum Fenster rauswerfen konnte er nichts. Nun muss der turnaround ganz schnell kommen, sonst hat sich Vogel verpokert und GC ist ganz weg vom Fenster.
  • Kommentar von Erich Singer  (liliput)
    Ist schon etwas eigenartig: Da getraut sich einer die Redaktion in Bezug auf die Netiquette zu kritisieren und prompt wird der Beitrag zensuriert d.h. einfach nicht veröffentlicht. Ich bleibe dabei das einige Kommentare unter der Gürtellinie sind ob es der Sportredaktion passt oder nicht!
  • Kommentar von Gian Kelin  (Gian Kelin)
    Es wird wieder alles tut Forte ist überhaupt nicht schuld also ich hab ich kann nicht verstehen wieso fans GC Beleidigen Forte ist überhaupt nicht Forte Die alten Präsidenten Nicht eher und dann kann ich nicht verstehen welche leite ihn beleidigen das ist nur respektlos
    1. Antwort von Thomas Rüegger  (Thomas Rüegger)
      Hmmmm ... ja, interessant. Und was heisst jetzt das?
    2. Antwort von hans kaufmann  (Kaufhans)
      Ein Deutschkurs wäre etwas für Sie.
    3. Antwort von Dani Aeppli  (Dani Aeppli)
      Es gibt auch Kommata und Punkte in der Sprache - egal in welcher
    4. Antwort von Josef Graf  (Josef Graf)
      Herr Aeppli, gilt das mit den Punkten in der Sprache für Sie selber nicht?
    5. Antwort von Jean-Denis Lutz  (Answerthink)
      Danke Gian für Ihren höchst konstruktiven Beitrag