Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Häberli neuer FCL-Coach abspielen. Laufzeit 00:25 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 21.02.2019.
Inhalt

Weiler-Nachfolger gefunden Thomas Häberli wird neuer Luzern-Coach

Vier Tage nach der Entlassung von René Weiler verkündet der FC Luzern die Verpflichtung von YB-Legende Thomas Häberli.

Der Nachfolger des beurlaubten René Weiler als Cheftrainer des FC Luzern heisst Thomas Häberli. Der 44-jährige gebürtige Luzerner kehrt damit beruflich in seine Heimat zurück. Er erhält einen Vertrag bis Saisonende.

Für den früheren Stürmer und offensiven Mittelfeldspieler Häberli ist es der erste Cheftrainer-Posten. Nachdem er die Spielerkarriere 2009 beendet hatte, war er ab 2010 als Nachwuchstrainer bei den Young Boys und seit 2013 ebenfalls für den Nachwuchs beim FC Basel tätig.

Trennung vom FC Basel im Winter

Zuletzt arbeitete Häberli beim FC Basel als «Spielerentwickler» und als einer der Assistenten von Cheftrainer Marcel Koller. Häberli gab die Anstellung in der Winterpause unter unklaren Umständen auf.

Angeblich haben sich Basel und Häberli «in gegenseitigem Einvernehmen» getrennt. Es hiess zudem, Häberli wolle sich für eine mögliche Anstellung als Cheftrainer in einem anderen Klub freihalten.

Vorschusslorbeeren von Sportchef Meyer

Für den Luzerner Sportchef Remo Meyer ist klar: «Häberli hat während seinen Anstellungen im Nachwuchs von YB und Basel bewiesen, dass er junge und hungrige Spieler weiterentwickeln kann, und diese zu führen weiss - für unsere sportliche Strategie ist dies von zentraler Bedeutung. Aufgrund seiner Erfahrungen als Assistenztrainer bei YB und Basel sind wir auch davon überzeugt, dass er der Aufgabe gewachsen ist, die Verantwortung für ein Profiteam in der Schweiz zu übernehmen.»

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 21.02.2019, 18:40 Uhr.

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.