Zum Inhalt springen
Inhalt

Wie Vurens und Pa Modou FCSG-Penalty-Sünder Sierro ist nicht alleine

Vincent Sierro verschoss am Wochenende einen Penalty leichtfertig. Er reiht sich damit unter prominente St. Galler ein.

Einen Tag vor dem 70. Geburtstag von Antonin Panenka wollte Vincent Sierro seinen Penalty gegen Thun auf dessen legendäre Weise verwandeln. Der Walliser scheiterte aber an der Latte und stand so am Ursprung der St. Galler 0:2-Niederlage.

Legende: Video Sierro versucht den «Panenka» abspielen. Laufzeit 00:35 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 01.12.2018.

Der 23-Jährige ist jedoch nicht der erste tragische Held in Grün-Weiss. Er folgt mit seinem vergebenen Elfmeter prominenten Namen wie Edwin Vurens oder Oscar Scarione.

Edwin Vurens war vor der Jahrtausendwende eine grosse Nummer in der St. Galler Offensive. Und er war es auch im Cupfinal 1998 gegen Lausanne. Bis zur 58. Minute hatte der Niederländer bereits zweimal getroffen, als er zu einem Penalty antreten durfte.

Doch statt mit dem 3:0 die Entscheidung herbeizuführen, vergab Vurens. Der Rest ist Geschichte: St. Gallen musste noch den Ausgleich hinnehmen und verlor schliesslich im Penaltyschiessen.

Legende: Video Vurens: Wenn 7,32 m nicht reichen abspielen. Laufzeit 00:43 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 03.12.2018.

Vor 6 Jahren gastierten die «Espen» im Letzigrund bei den Grasshoppers. Im Spitzenkampf erhielt Oscar Scarione einen Elfmeter zugesprochen.

Der Argentinier legte sich den Ball denn auch auf den Punkt, doch dann kam aus dem Hintergrund Pa Modou angerannt, schoss und scheiterte am damaligen GC-Hüter Roman Bürki. Die Hoppers siegten 1:0 und übernahmen die Tabellenspitze – lang ist's her.

Legende: Video Scarione und Pa Modou versuchen es listig abspielen. Laufzeit 00:16 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 01.10.2012.

In der jüngeren St. Galler Geschichte gibt es jedoch auch einen Penalty-Helden. Klublegende Marc Zellweger. Der Verteidiger musste im Winter 2004 ins Tor, weil Goalie Stefano Razzetti nach seinem Foul im Strafraum gegen Leandro mit Rot vom Platz flog.

Und was machte Zellweger? Er sprang in die rechte Ecke, «weil ich nur dorthin springen kann», und hielt den Versuch des YB-Schützen. Es nützte am Ende nicht viel, denn St. Gallen verlor dennoch mit 1:3.

Sendebezug: SRF 3, Abendbulletin, 1.12.2018, 20 Uhr

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Josef Graf (Josef Graf)
    Der Fall Scarione/Pa Modou ist regeltechnisch speziell. Der Schiri darf den Penalty erst anpfeifen, wenn der Schütze feststeht. Schiesst ein anderer Spieler als derjenige, der für den Schiri als Schütze erkennbar ist, wäre das ein Verstoss, welcher mit indirektem Freistoss für die verteidigende Mannschaft geahndet werden müsste, auch wenn der Ball im Tor wäre. Hier gab es kein Tor, und wir wissen nicht, ob der Schiri dann indirekten Freistoss gab, oder überhaupt wusste, dass Pa Modou schiesst.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Kim Schopfer (KimF99)
    Es kommt mir gerade so vor als hätte das SRF-Team keinen Content mehr, den sie schreiben können. Denn ich glaube beinahe jeder Penaltyschütze hat in der Vergangenheit schon einmal einen Penalty verschossen. Ob der beim FCSG spielt oder nicht ist dich komplett egal. Aber jetzt auf diesem jungen Schützen herum zu treten finde ich falsch.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz Huber (Raffi)
    Schlecht finde ich die Idee von Scarione und Pa Modou nicht. Aber wenn man dann den Penalty so schiesst, eigentlich nennt man das ja eine Rückgabe, dann kann es nicht gut gehen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen