Zum Inhalt springen

Header

Video
Machen die Kredite die Liga unfairer, Wanja Greuel?
Aus Sport-Clip vom 17.05.2020.
abspielen
Inhalt

YB-CEO Greuel im Interview Baspo-Gelder, Geisterspiele und die Frage nach Solidarität

Wanja Greuel im Interview mit SRF über die Bedeutung der Bundesgelder, Chancengleichheit und wieso YB auf Hilfe verzichtet.

Die erste Reaktion war eindeutig: Die 20 Profi-Klubs des Schweizer Fussballs zeigten sich dankbar über die Hilfe des Bundes. Das Bundesamt für Sport (Baspo) hatte am Mittwoch 100 Millionen Franken für Super und Challenge League gesprochen, um die Ertragsausfälle in den kommenden 6 Monaten auffangen zu können.

Bei der zweiten Reaktion – sie war vor allem bei den kleineren Klubs zu beobachten – wehte dann jedoch ein gänzlich anderer Wind. Die Frage wurde laut, wie fair die Auflagen für die Vereine sind. Klubs wie YB oder Basel, die ohne finanziellen Zustupf über die Runden kommen, können ihren Spielern auch zukünftig den vollen Lohn bezahlen. Bei jenen Vertretern, die auf ein Darlehen angewiesen sind, müssen die Lohnsummen sinken.

An welche Modalitäten sind die Kredite geknüpft?

Textbox aufklappenTextbox zuklappen

Die Aufnahme eines Kredits hat insbesondere einschneidende Auswirkungen auf die Löhne im betroffenen Klub:

  • Im Schnitt dürfen die Löhne aller Teams, die einen Bundeskredit aufnehmen, nicht mehr steigen.
  • Zudem müssen die Löhne der Teams, die Geld beanspruchen, in den nächsten 3 Jahren durchschnittlich um 20% reduziert werden.
Video
Greuel: «YB braucht keinen Kredit»
Aus sportflash vom 16.05.2020.
abspielen

Auch YB-CEO Wanja Greuel muss eingestehen: Es ist durchaus möglich, dass bei Führungsspieler der Klubs aus den unteren Tabellenregionen dadurch Wechselgelüste verstärkt werden könnten.

Alle leiden unter der Krise, deshalb ist die Solidarität spürbar.

Aber er betont: «Andererseits hat jeder Klub immer wieder die Chance, selbst gut zu arbeiten. Christoph Spycher hat in den letzten Jahren bewiesen, dass man die Qualität auch steigern kann, ohne die Löhne zu erhöhen.» Vielleicht biete sich dadurch einigen Teams sogar die Chance, «aus der Not eine Tugend zu machen».

Was im Zuge der Baspo-Gelder ebenfalls für Diskussionen sorgte: die Solidarhaftung. Ist es realistisch, im Fussball-Business auf Solidarität zwischen den Klubs zu zählen? Greuel ist optimistisch: «Alle leiden unter der Krise, deshalb ist die Solidarität spürbar.» Für die Massnahmen des Bundes findet er nur lobende Worte: «Das Ergebnis ist das Beste, was man für den Schweizer Fussball herausholen konnte.»

Video
Greuel: Freude über Kredite des Bundes
Aus Sport-Clip vom 17.05.2020.
abspielen

Wie gross die Einigkeit zwischen den Klubs tatsächlich ist, weist sich am 29. Mai. Dann wird entschieden, ob die Saison mit Geisterspielen fortgeführt wird. Bei einer Mehrheit zugunsten der Wiederaufnahme, auf die Greuel hofft, käme es dann zu folgender Problematik: Jene Klubs, die noch immer auf Kurzarbeit angewiesen sind, bestreiten die Partien mit grossem Trainingsrückstand.

SRF zwei, sportflash, 16.5.2020, 20 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Daniele Röthenmund  (Daniele Röthenmund)
    Ein solcher Entscheid dar nicht auf Mehrheit sich berufen sondern muss Einstimmig sein. Der SFV hat total Versagt. Es wäre an ihnen gewesen ein Gutes Konzept dem Bund Vorzulegen. Wenn man aber den Bund machen lässt und sich in die Hängematte legt, kommen solche unbrauchbar Pläne heraus. Der SFV hat durch seine eigene Untätigkeit wohl den Schweizer Fussball um Jahrzehnte zurückgeworfen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen