Zum Inhalt springen
Inhalt

YB im Hoch 7 Tore, 7 Siege

Nach der 7:1-Gala gegen Basel sind die YB-Spieler euphorisch. Beim FCB ist die Konsternation gross.

Legende: Video Die 7 YB-Tore im Schnelldurchlauf abspielen. Laufzeit 00:50 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 23.09.2018.

Den 23. September 2018 werden die YB-Fans nicht so schnell vergessen: Ein 7:1-Heimsieg gegen den vermeintlich schärfsten Titel-Rivalen Basel. Entsprechend euphorisch die Reaktionen bei den Bernern:

  • Steve von Bergen: «Wir wollten nach dem 0:3 gegen Manchester United sofort eine Reaktion zeigen. Wir hatten das Spiel fast 90 Minuten im Griff, waren kaltblütig und haben immer nach vorne gespielt. Wenn wir so weitermachen, wird Basel hinter uns bleiben. Wir wollen im Stade de Suisse alle Spiele gewinnen.»
Legende: Video Von Bergen: «Basel bleibt unser grösster Rivale» abspielen. Laufzeit 01:40 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 23.09.2018.
  • Michel Aebischer: «Wir haben nicht erwartet, 7 Tore zu schiessen. Aber man muss sich das erarbeiten und an einem guten Tag gehen sie eben rein. Wenn man 7:1 gewinnt, ist es einfach, locker zu sein.»

Legende: Video Aebischer: «Bei einem 7:1 ist es einfach, locker zu sein» abspielen. Laufzeit 01:02 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 23.09.2018.

Aebischer gehört zu den 7 verschiedenen Torschützen, die zum 7. Sieg im 7. Super-League-Spiel beitrugen. Daneben trafen Fassnacht, Sulejmani, Camara, Hoarau, Bertone und Assalé.

Kein Klubrekord

Noch höher als am Sonntag gewann YB im April 2016 beim 7:0 gegen Lugano. Sogar 8 verschiedene YB-Torschützen hatte es im November 2000 beim 8:2 über Thun gegeben: Wardanjan, Hänzi, Häberli, Fryand, Sermeter, Burri, Descloux und Seweryn.

Beim gedemütigten FC Basel war die Enttäuschung kaum in Worte zu kleiden:

  • Fabian Frei: «Wenn ich ehrlich über diese 90 Minuten sprechen würde, wären meine Worte nicht jugendfrei. Ich bin erstmals in meiner Karriere in einer solchen Situation und es fühlt sich nicht gut an. So auseinanderzufallen, ist dem FCB nicht würdig und unseren Fans gegenüber unentschuldbar. Ich würde verstehen, wenn der Trainer alle 11 Spieler auswechseln würde.»
Legende: Video Frei: «So auseinanderzufallen ist unentschuldbar» abspielen. Laufzeit 02:23 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 23.09.2018.
  • Marcel Koller: «YB hatte heute mehr Wucht. Wir konnten nicht dagegen halten. Wenn man das Ergebnis betrachtet, kann man sagen, dass YB derzeit mehr Qualität hat. Wir müssen uns verbessern bei der Präsenz, der Zweikampfhärte, der Kompaktheit und den spielerischen Möglichkeiten. Und wir müssen aufhören, in der Vergangenheit zu leben. Aktuell ist eine andere Situation.»

Legende: Video Koller: «Müssen aufhören, in der Vergangenheit zu leben» abspielen. Laufzeit 03:58 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 23.09.2018.
Marcel Koller alleine auf der Trainerbank
Legende: 7 gelb-schwarze Ohrfeigen für den FC Basel und Coach Marcel Koller Keystone

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 23.9.18, 15:45 Uhr

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.