Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

YB schlägt Luzern St. Gallen und Zürich bleiben in der Super League

  • St. Gallen sichert sich dank einem 5:0-Heimsieg gegen Lausanne den direkten Klassenerhalt in der 35. Runde der Super League.
  • Der FC Zürich bleibt trotz einer klaren 0:4-Auswärtsniederlage gegen Basel in der höchsten Schweizer Liga.
  • Meister YB dreht die Partie gegen Luzern (5:2) und nimmt den Meisterpokal in Empfang.
  • Sion und Vaduz machen die Plätze 9 und 10 untereinander aus.

St. Gallen - Lausanne 5:0

Der FCSG spielte sich zuhause gegen Aufsteiger Lausanne seinen Frust von der Seele. Die Zeidler-Elf kam gegen die erschreckend schwach auftretenden Gäste zu einem ungefährdeten 5:0-Sieg und machte damit den Klassenerhalt klar. Der Vorsprung beträgt eine Runde vor Schluss 5 Punkte auf Vaduz auf dem Barrageplatz (1:3 gegen Servette) und 6 Punkte auf Schlusslicht Sion (1:3 gegen Lugano).

Bereits vor dem Seitenwechsel führte das Heimteam dank eines Doppelpacks von Junior Adamu (21./25.) und einem grossen Fehler von Lausanne-Hüter Mory Diaw, den Elie Youan in der Nachspielzeit der 1. Hälfte sicher ausnutzte, verdient mit 3:0. In der 2. Halbzeit machten Youan und Victor Ruiz per Penalty den Abend aus Sicht der Ostschweizer perfekt.

Basel - FCZ 4:0

Eigentlich lief bei der deutlichen 0:4-Klatsche in Basel alles gegen den FC Zürich. Doch das Resultat werden die Zürcher schnell vergessen, da das Zittern um den Klassenerhalt ein Ende gefunden hat. Der FCZ kann trotz eines desolaten Auftritts für die nächste Saison mit der Super League planen, da der Vorsprung auf Vaduz auf dem Barrage-Platz 4 Punkte beträgt.

Das Team von Massimo Rizzo musste in Basel bereits ab der 4. Minute nach einer Notbremse von Innenverteidiger Nathan in Unterzahl agieren. Basel nutzte diesen Umstand gnadenlos aus und kam durch Tore von Raoul Petretta (21./77.), Edon Zhegrova (30.) und Pajtim Kasami (63.) zu einem verdienten 4:0-Heimsieg.

Video
Die FCZ-Stimmen nach dem Ligaerhalt
Aus Super League – Goool vom 15.05.2021.
abspielen

Young Boys - Luzern 5:2

Nach dem Heimspiel gegen Luzern durften die Young Boys den Meisterpokal in Empfang nehmen. Als ideale Einstimmung auf diesen Moment hatten die Berner zuvor noch den 24. Saisonsieg eingefahren. Gegen die Innerschweizer geriet der Liga-Dominator 2 Mal in Rückstand. Simon Grether (9.) und Varol Tasar (40.) schossen den FCL mit 1:0 und 2:1 in Führung. Michel Aebischer konnte zwischenzeitlich ausgleichen.

Nach der Pause sorgte Christian Fassnacht mit einem Doppelpack in der 47. und 61. Minute für die Wende. Jean-Pierre Nsame mit seinem 19. Saisontor und Marvin Spielmann krönten die starke 2. Halbzeit der Young Boys mit weiteren Treffern. Die Luzerner haben nach dieser Niederlage keine Chance mehr auf den 3. Platz, der für die Teilnahme an der Conference League berechtigt.

Die Stimmung aus Sicht des Meisters trübte eine mögliche Verletzung an der Achillessehne bei Nsame. Der Goalgetter musste sich nach Angaben von YB nach der Partie ins Spital für weitere Untersuchungen begeben.

Video
Die YB-Spieler stemmen den Pokal in die Höhe
Aus Sport-Clip vom 15.05.2021.
abspielen

SRF zwei, Super League Goool, 15.05.2021, 22:35 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

42 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Epprecht  (Rolf Epprecht)
    @Jo Egli
    ... so etwas blödes zu schreiben! Man kann 50 Jahre Fan sein von einem Club, hat aber auch das Recht, bei Misserfolgen, Fehleinschätzungen, Transferpolitik etc. trotzdem äussern und wenn nötig sich auch kritisch hinterfragen. Wenn Sie mir heute schreiben, dass Ihnen der FCZ in den letzten 5 Jahren Freude gemacht hat, dann glaube ich, dass Sie einfach Fussball lieben, aber an die Weiterentwickling
  • Kommentar von Rolf Epprecht  (Rolf Epprecht)
    @Gebauer
    ... Sie werden mich nicht vermissen..! Im Gegenteil Gebauer, ich werde Sie weiterhin geniessen, denn mit einem excellentem Fussball-Professor zu kommunzieren, ist das höchste der Gefühle. Schade nur, dass Sie dieses Wissen, ohne Niveau, bei weitem nicht besitzen. „Dä gröschti Züri-Plauderi „ALLER ZEITEN“..!!!
    Einfach nur peinlich seine Kommentare...
  • Kommentar von Rolf Epprecht  (Rolf Epprecht)
    @Egli
    .... leider haben Sie es noch nicht kapiert..! Ich bin seit 45 Jahren FCZ-Fan und bleibe auch weiterhin beim Letzi-Club. Hoffe einfach, dass wir irgendwann wieder einmal Freude haben können mit unserem Stadtclub! P.s. Die Runde Bier geht auf meine Kosten...! No problem Jo..!
    1. Antwort von Jo Egli  (Jolly)
      Ich habe die Freude am Stadtclub noch nie verloren Epprecht. Ich stehe in guten und in schlechten Zeiten zu meinem Verein. Desshalb Eprecht sind Sie eben kein FCZ Fan, sondern nur ein Unterstützer in guten Zeiten !