Zum Inhalt springen
Inhalt

Zu viele Geschenke beim 1:5 Xamax schlägt sich gegen Thun selbst

Legende: Video Zusammenfassung Xamax - Thun abspielen. Laufzeit 02:01 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 11.08.2018.

Sich vorzustellen, wie sich Xamax-Trainer Michel Decastel in der 1. Halbzeit gefühlt haben muss, ist schwer. Seine Spieler leisteten sich gleich 3 kapitale Aussetzer.

  • 3. Minute: Mit einem schlechten Zuspiel bringt Geoffrey Tréand Mitspieler Janick Kamber in Bedrängnis. Dieser leistet sich im Sechzehner ein unnötiges Foul – Marvin Spielmann trifft vom Punkt.
  • 24. Minute: Arbenit Xhemajli missglückt ein Rückpass zum Goalie komplett. Verteidiger-Kollege Mustafa Sejmenovic kann den Gegentreffer nur mit einem Handspiel im Strafraum verhindern. Platzverweis und wieder Penalty – Spielmann erhöht auf 2:0.
Legende: Video Haarsträubende Xamaxiens beim 0:2 abspielen. Laufzeit 00:36 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 11.08.2018.

Kurioserweise fing sich das Heimteam nach dem 0:2 zu zehnt. Ebendieses Aufbäumen gipfelte nur 4 Minuten nach dem 2. Gegentreffer im Anschlusstreffer – unter gütiger Mithilfe von Roy Gelmi. Erst eine Unachtsamkeit des Thun-Verteidigers ermöglichte Gaëtan Karlen das 1:2.

Während Thun das Geschehen in der Folge etwas zu beruhigen wusste, verteilte Xamax kurz vor der Pause das nächste Geschenk:

  • Goalie Laurent Walthert pariert im 1-gegen-1 mit Dejan Sorgic zunächst brillant.
  • Die Neuenburger verpassen es in der Folge gleich 2 Mal, den Abpraller möglichst weit aus der Gefahrenzone zu schlagen.
  • Sorgic sagt danke und netzt zum 3:1 ein. Es sollte die Vorentscheidung sein.

Die 2. Halbzeit verkam zu einem Schaulaufen der Berner Oberländer. Nicolas Sutter (51.) und Grégory Karlen (76.) schraubten das Skore in die Höhe. Am Ende musste Xamax froh sein, dass sich die Thuner vor dem gegnerischen Tor nicht mehr ganz so effizient zeigten.

Während Thun dank dem Sieg vorübergehend auf Rang 3 klettert, muss Xamax über die Bücher. In den letzten beiden Spielen kassierte der Aufsteiger insgesamt 8 Gegentore.