Zum Inhalt springen

Header

Video
Zusammenfassung GC - St. Gallen
Aus Sport-Clip vom 04.05.2019.
abspielen
Inhalt

Zürcher nähern sich Abstieg GC-Schreck Barnetta schiesst die «Hoppers» noch tiefer ins Elend

2019 noch sieglos. In der Tabelle 4 Runden vor Schluss weiterhin mit einem Rückstand von mindestens 9 Punkten auf Rang 9. Die Grasshoppers müssen sich wohl in der nächsten Saison in der Challenge League messen. Mit der 0:1-Niederlage zuhause gegen St. Gallen, dem «Spiel der aller-allerletzten Chance» (Uli Forte) schwimmen dem Rekordmeister nun auch die letzten Felle davon.

... dann ist der Klassenerhalt so gut wie unmöglich.
Autor: Uli Forte

«Das ist extrem bitter. Wie schenken ihnen quasi das Tor. Danach stellen wir uns taktisch dumm an», meinte ein enttäuschter Forte nach der Partie. Und stellte sich der Realität: «Wenn Xamax morgen gewinnt, ist der Klassenerhalt so gut wie unmöglich. Danach müssen wir schauen, wer noch ein Kandidat für nächste Saison ist.»

Das Tor macht natürlich Barnetta

In den bisherigen 3 Saisonduellen (1:2, 2:1, 0:0) hatte GC gegen den FCSG ebensoviele Gegentore erhalten. Und alle waren auf das Konto von Tranquillo Barnetta gegangen. So war es wenig verwunderlich, dass es auch an diesem regnerischen Samstag «Quillo» war, der den goldenen Treffer für die «Espen» erzielte.

Zunächst scheiterte der frühere Nati-Spieler mit einem präzisen Freistoss noch am glänzend reagierenden GC-Keeper Heinz Lindner (51.). 8 Minuten später machte es Barnetta nach einem Fehler der Zürcher Defensive besser. Einen Querpass von Axel Bakayoko veredelte der baldige Fussballrentner problemlos.

Lindner einmal mehr bester «Hopper»

A propos Lindner: GCs österreichischer Rückhalt war wie so oft Bester seines Teams. Bereits nach knapp 30 Sekunden (!) musste er gegen Vincent Sierro parieren. GC zeigte sich über weite Strecken harmlos. Die beste Gelegenheit vergab Julien Ngoy nach einer Viertelstunde. In der Schlussphase fehlte die zündende Idee.

Nach zuletzt 6 Remis gab es so wieder einmal eine Niederlage für das Forte-Team. St. Gallen, zuletzt mit einem Punkt aus den letzten 3 Partien, machte hingegen einen Schritt aus der Baisse – und weg vom Barrageplatz.

Sendebezug: Radio SRF 3, 04.05.2019, 21:00 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

28 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Roman Lutz  (Romi)
    Gratulation FCSG zum verdienten Sieg in Zürich. Insgesamt hatten die Ostschweizer die mehr und auch die besseren Möglichkeiten für Tore. Bei GC ist halt alles ziemlich einfalls-und ideenlos, was sie machen. Und nachdem jetzt XAXAX gewonnen hat, muss man jetzt sagen, willkommen in der NLB, GC!
  • Kommentar von Alex Terrieur  (Imfeld)
    und die Pyros im Hintergrund spielen auch bereits keine Rolle mehr!!!
  • Kommentar von Urs Dupont  (udupont)
    Taktisch dumm, oder zumindest hinausgeworfenes Geld, war es, nochmals auf einen Trainerwechsel zu setzen, da ein Abstieg schon seit langem nicht mehr zu verhindern ist.
    1. Antwort von Daniel Hüppin  (Daniel Hüppin)
      @Urs Dupont: Wenn Sie auf die Verpflichtung von Uli Forte kann man das vielleicht so sehen. Möglicherweise ging es dem neuen GC-Präsident bei diesem Trainerwechsel aber auch schon um die Vorbereitung auf die neue Saison, auch wenn diese dann in der Challenge League stattfinden wird. Offenbar hatte man mehr Vertrauen in Uli Forte als in Tomislav Stipic für den Fall nach einem Abstieg.