Zum Inhalt springen

Header

Video
Zusammenfassung Zürich – St. Gallen
Aus Sport-Clip vom 18.12.2021.
abspielen. Laufzeit 6 Minuten 31 Sekunden.
Inhalt

Zürich weiter im Hoch Effizienz pur: St. Gallen spielt, der FCZ trifft

Wenn’s läuft, dann läuft’s. So lapidar lässt sich der Auftritt von Leader Zürich im Heimspiel gegen St. Gallen zusammenfassen. Denn obwohl die Gäste aus der Ostschweiz über weite Strecken der Partie das aktivere Team waren, fügt der FCZ seinem ohnehin schon üppigen Punktekonto drei weitere Zähler hinzu.

Spätestens als Blaz Kramer in der 78. Minute zum 2:1 für das Heimteam traf, gab es im Letzigrund kein Halten mehr. Nach einem Durcheinander im St. Galler Strafraum stolperte der eingewechselte Stürmer den Ball zum 2:1 ins Tor. Eine mögliche Abseitsposition von Assistgeber Mirlind Kryeziu hielt der VAR-Überprüfung stand. Lindrit Kamberi sorgte wenig später mit seinem Kopfballtreffer für die endgültige Siegsicherung.

Video
Kramer stolpert den Ball zum 2:1 für den FCZ ins Tor
Aus Sport-Clip vom 18.12.2021.
abspielen. Laufzeit 45 Sekunden.

So ausgelassen der FCZ-Jubel am Ende, so durchzogen war das Auftreten in der Startphase. Das Team von André Breitenreiter fand keinen Zugriff und musste das Zepter den Espen überlassen. Nachdem Kwadwo Duah in der 7. Minute eine Grosschance ausgelassen hatte, machte er es nur wenige Sekunden später besser: Nach einem Eckball stand der Stürmer im Strafraum goldrichtig und traf zum 1:0. Weil Becir Omeragic den Ball noch unglücklich ablenkte, wurde der Treffer als Eigentor gewertet.

Video
Die frühe St. Galler Führung durch Duah
Aus Sport-Clip vom 18.12.2021.
abspielen. Laufzeit 21 Sekunden.

St. Gallen kann nicht nachlegen

Auch in der Folge suchten die kriselnden Ostschweizer den Weg nach vorne, doch Elie Youan traf in der 18. Minute nur den Pfosten. Statt 2:0 hiess es wenig später 1:1. Boubacar Traorè hatte sich bei einem Rencontre mit Blerim Dzemaili im Strafraum zu ungestüm verhalten, Assan Ceesay konnte in seinem 100. Super-League-Spiel per Penalty ausgleichen. St. Gallen verpasste es nach der Pause trotz Feldüberlegenheit, ein weiteres Tor zu schiessen und wurde schliesslich vom FCZ-Schlussfeuerwerk überrascht.

Das Team von Peter Zeidler wird damit auf dem 8. Platz überwintern. Die Zürcher verabschieden sich derweil als souveräner Leader in die Winterpause und können in Ruhe verfolgen, ob die Konkurrenz am Sonntag nachlegen kann. Der Start in die Rückrunde erfolgt Ende Januar. Zürich empfängt dann Servette, St. Gallen reist zum Kellerduell nach Lausanne.

SRF zwei, sportlive, 18.12.21, 20:10 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

26 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Töbu Merz  (Saibot Zrem)
    Wieder so ein Spassfussballabend mit dem FCZ. TOLL!
    Gratulation von Berner Fan Seite zum Wintermeister.
    Er ist verdient und keinesfalls ein Zufallsprodukt. Ein starker FCZ tut der Super League einfach nur gut!
    BRAVO!!
  • Kommentar von samuel mollet  (mollet_s)
    2 geschenkte Tore, ein schönes Tor...1:1 wär richtig. Aber nur wer effizient spielt, wird Meister. Gratulation zum Wintermeister!
  • Kommentar von Master Royale  (maro)
    Ja der FCZ spielt zur Zeit wie YB die 4 Jahre zuvor...Überzeugt nicht immer, aber holt die Punkte und schiesst die Tore. Wenn der FCZ so weiterspielt in der Rückrunde, wird ihm leider der Mesistertitel nur schwer zu nehmen sein... Gruss aus Bern
    1. Antwort von Töbu Merz  (Saibot Zrem)
      Na das ist aber eine sehr steile These..
      Beste Grüsse aus dem Obstberg
    2. Antwort von Josef Graf  (Josef Graf)
      Herr Merz, lesen Sie bitte den Kommentar Ihres Berner Kollegen Master Royale genau. "Wenn der FCZ so weiterspielt in der Rückrunde", bedeutet bei jetzt 6 Siegen in Serie und 10 Spielen ohne Niederlage tatsächlich nichts anderes als eine sehr grosse Wahrscheinlichkeit für den Meistertitel. Die "These" ist als sehr wohl berechtigt, auch wenn Sie Ihnen als YB-Fan nicht passen mag.