Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Belgien oder Hammergruppe? Schweiz schafft den Sprung in die Achtelfinals

Nun ist es fix: Die Schweiz qualifiziert sich an der EURO als einer der 4 besten Gruppendritten für die Achtelfinals.

Die Schweizer jubeln an der EURO
Legende: Es darf gejubelt werden Die Schweiz steht an der EURO im Achtelfinal. Keystone

Am Sonntagabend nach dem 3:1-Sieg der Nati gegen die Türkei hatte das grosse Rechnen begonnen. Es musste befürchtet werden, dass die Schweiz als Dritte der Gruppe A erst am Mittwoch nach den letzten Gruppenspielen weiss, ob sie den Sprung in die Achtelfinals schaffen würde.

Schweizer wegen Flugzeug-Panne mit grosser Verspätung

Box aufklappenBox zuklappen

Die Rückreise der Schweizer Nationalmannschaft am Montag von Baku nach Rom ging nicht ohne Probleme über die Bühne. Wegen eines technischen Defekts an der Maschine flogen die Schweizer mit drei Stunden Verspätung ab. Sie landeten erst um 22:15 Uhr Ortszeit auf dem Flughafen Roma-Fiumicino – immerhin gerade noch rechtzeitig, um live von der Qualifikation für die Achtelfinals zu erfahren.

Nun ist die Gewissheit bereits am Montag eingetreten: Die Schweiz hat den Sprung in die K.o.-Phase an der EURO geschafft. Weil die Dritten der Gruppen B und C schlechter als die Schweiz sind, kann die Nati nicht mehr aus den 4 besten Gruppendritten verdrängt werden.

Noch ist aber nicht klar, auf wen das Team von Vladimir Petkovic in den EURO-Achtelfinals treffen wird. Es wird auf jeden Fall der Sieger der Gruppe B oder F sein.

Video
Die möglichen Konstellationen im Achtelfinal für die Schweiz
Aus Sport-Clip vom 20.06.2021.
abspielen

Folgende Achtelfinal-Optionen gibt es für die Nati:

  • Sieger Gruppe B am Sonntag, 27.6., um 21:00 Uhr in Sevilla

In diesem Fall wäre Belgien der Gegner. Die «Roten Teufel» haben die Gruppe B mit dem Punktemaximum für sich entschieden.

  • Gruppe F am Montag, 28.6., um 21:00 Uhr in Bukarest

Die Hammergruppe schlechthin mit Frankreich auf Platz 1 (4 Punkte), dahinter Deutschland und Portugal mit je 3 Zählern. Titelverteidiger Portugal trifft zum Abschluss noch auf Weltmeister Frankreich, Deutschland misst sich mit Ungarn.

Aufgrund der sich abzeichnenden Konstellation im Ranking der Gruppendritten und der daraus folgenden Achtelfinal-Paarungen, trifft die Schweiz mit grosser Wahrscheinlichkeit auf den Sieger der Hammergruppe F.

Zum 4. Mal in Folge erreicht die Schweiz die K.o.-Runde eines grossen Turniers. In den Viertelfinal hat sie es aber in jüngster Zeit nie geschafft. 2016 scheiterte sie an der EURO in Frankreich im Achtelfinal nach Penaltyschiessen an Polen.

Die Achtelfinal-Duelle

Wann und wo
Duell
26.6., 18 Uhr in Amsterdam
Wales - Dänemark
26.6., 21 Uhr in London
Italien - Österreich
27.6., 18 Uhr in Budapest
Niederlande - Tschechien
27.6., 21 Uhr in Sevilla
Belgien - Portugal
28.6., 18 Uhr in Kopenhagen
Kroatien - Spanien
28.6., 21 Uhr in Bukarest
Frankreich - Schweiz
29.6., 18 Uhr in London
England - Deutschland
29.6., 21 Uhr Glasgow
Schweden - Ukraine

SRF zwei, sportlive, 20.06.2021, 17:00 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

68 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Roger Gasser  (allesrotscher)
    Wäre doch schön wenn Deutscland und Portugal unentschieden spielen und die Ungaren die Franzosen schlagen. Dann haben alle 4 Punkte. Das finde ich spannender als die Kommentare zu der Nati, die bringen ausser Unfrieden wirklich nichts.
  • Kommentar von Martin Gebauer  (Mäde)
    Jeder der selber tschuttet, ein Team trainiert oder sich mit Fussball auseinandersetzt, würde niemals so polemisieren wie es zu viele hier tun. Frisuren, Hymnen usw. sind etwas für den Boulevard und interessieren nicht. Fakt ist, gegen Wales waren es 60 gute Minuten, gegen Italien das schlechteste Spiel einer Nati in einem Wettbewerbsspiel und gegen die Türken eine starke Reaktion, mit Traumtoren, Kampf, Selbstbewusstsein und einer Defensive die noch um Stabilität ringt. Hopp Schwiiz!
  • Kommentar von Michael Koller  (Amiko)
    Wer das Spiel der Dänen gestern gesehen hat weiss was Leidenschaft ist. Eine Augenweide war's. Da sind unsere Schweizer meilenweit entfernt. Allerdings würde auch niemand was Negatives sagen wenn sie nicht immer so überheblich wären. Zeigt endlich mal was auf dem Platz, dann spielen auch Frisuren keine Rolle mehr.
    1. Antwort von Philipp Spuhler  (PSp)
      Herr Koller, haben Sie das Publikum gehört? Wenn die Schweiz bei uns zuhause spielt, dann hört man immer wenig von einem Publikum, von weit er hört man einen schreien, de Schiri isch e Pfiefe :-))