Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Der Nati-Direktor vor der EM Tami: «Das 1. Gruppenspiel steht immer besonders im Fokus»

Nati-Direktor Pierluigi Tami blickt auf eine gelungene EM-Vorbereitung zurück und warnt vor Gruppengegner Wales.

Pierluigi Tami
Legende: Reist mit der Nationalmannschaft am Montag nach Baku Nati-Direktor Pierluigi Tami. Keystone

Für die Schweizer Nationalmannschaft ist der 1. Teil der EM-Vorbereitung abgeschlossen. 12 Tage nach dem Einrücken fliegt die Nati am Montag nach Baku, wo am 12. Juni das 1. Gruppenspiel der Endrunde gegen Wales auf dem Programm stehen wird.

Pierluigi Tami, Direktor des Schweizer Nationalteams zieht nach dem Auftakt in die EM-Kampagne ein positives Fazit. In Bad Ragaz habe das Schweizer Team um Trainer Vladimir Petkovic die ideale Infrastruktur für eine gelungene Vorbereitung vorgefunden.

Dank den 2 Siegen aus den Testpartien gegen die USA (2:1) und Liechtenstein (7:0) reist die Nati auch resultatmässig mit einem positiven Gefühl in die aserbaidschanische Hauptstadt.

Video
Archiv: Schweizer EM-Hauptprobe geglückt
Aus Sport-Clip vom 03.06.2021.
abspielen

Die Wichtigkeit der 1. Partie

Dort wartet zum EM-Auftakt Wales. Tami ist sich der Wichtigkeit dieser Partie bewusst: «An einem Turnier geniesst das erste Gruppenspiel immer besondere Aufmerksamkeit. Vor allem weil es eben das erste ist.»

Der 59-Jährige betont aber, dass in der Auftaktpartie noch nichts zu gewinnen, aber auch noch nichts zu verlieren sei. «Die U21-Nati hat an der EM das 1. Spiel gegen den vermeintlichen Favoriten England gewonnen und ist dann trotzdem ausgeschieden.»

Kein Selbstläufer

Für die Achtelfinal-Qualifikation kämen Punkte gegen Wales, das gemeinhin als machbarsten Gruppengegner gesehen wird, dennoch gelegen. Tami erwartet aber alles andere als einen Selbstläufer: «Wer die ersten 25 Minuten der Partie gegen Frankreich gesehen hat, weiss was uns für ein Gegner erwartet.»

Die nächsten Nati-Termine

Samstag, 12. JuniEURO, Wales - Schweiz (15 Uhr)
Samstag, 12. JuniAbflug nach Rom
Mittwoch, 16. JuniEURO, Italien - Schweiz (21 Uhr)
Freitag, 18. JuniAbflug nach Baku
Sonntag, 20. JuniEURO, Schweiz - Türkei (18 Uhr)

srf.ch/sport, Livestream, 3.6.2021, 18:00 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rafael Graf  (Whitetiger)
    Wer den Achtelfinal (bzw. Viertelfinal) erreichen möchte, muss Wales schlagen. Die Spiele gegen Italien und Türkei werden sicherlich nicht einfacher werden. Das Spiel gegen die USA hat gezeigt, dass noch viele Baustellen vorhanden sind. Hoffentlich ist man zum Auftakt bereit.
    Hopp Schwiiz!
    1. Antwort von Noel Menzi  (N.Menzi)
      Ja, das Spiel ist wichtig. Nur nervt es, wenn man Teams schlecht redet und sagt es sei peinlich, gegen solche zu verlieren/man hat dann keine 1/8final Qualifikation verdient.
      1) Wales war im Halbfinal an der Euro 2016
      2) An einer EURO kann mittlerweile fast jeder jeden bezwingen
      3) Beispiel Eishockey WM:
      Kanada verliert gegen Lettland und Deutschland, ist nun im Final
      Unverdient??
      Nein!
      Wer also gegen Wales verliert aber 2 andere Spiele gewinnt ist verdient im 1/8 Finale.