Zum Inhalt springen

Header

Video
«Wir hatten nicht genügend Spieler, die den Ball haben wollten»
Aus Sport-Clip vom 16.06.2021.
abspielen
Inhalt

Die Stimmen zu Italien-Schweiz Harsche interne Kritik: «Nicht jeder im Team hat alles gegeben»

Das 0:3 gegen Italien hat bei der Nati Spuren hinterlassen. Gleich nach dem Spiel kam es zu einer ersten Besprechung.

Normalerweise stellen sich Nati-Spieler gleich nach der Partie den Fragestellern. Nicht so die Schweizer nach dem 0:3 an der EURO gegen die «Squadra Azzurra». Sie verschwanden zunächst in der Kabine, hörten sich einen Appell von Coach Vladimir Petkovic an und kehrten erst danach wieder in die Mixed-Zone zurück.

Der Captain spricht viele Defizite an

Dort fanden sie klare Worte: «Es hat nicht viel zusammengepasst. Die Distanzen zwischeneinander waren zu gross und wir haben nicht viele Zweikämpfe gewonnen», so Captain Granit Xhaka. «Ich weiss gar nicht, ob wir heute eine Karte geholt haben, das sagt alles. Wir müssen aggressiver spielen und kompakter stehen. Sonst läuft man nur hinterher. Mit dem Ball haben wir nicht so schlecht gespielt, aber uns zu viele einfache Ballverluste geleistet.»

Video
Petkovic: «Ich bin enttäuscht von mir selbst»
Aus Sport-Clip vom 16.06.2021.
abspielen

Der Mittelfeld-Stratege, der mit fast 100 Ballaktionen einmal mehr das Metronom im Schweizer Spiel war, fasste zudem in Worte, was so mancher Zuschauer am Bildschirm fühlte: «Ich hatte das Gefühl, dass wir in Ballbesitz nicht genügend Spieler hatten, die den Ball wollten. Und wenn man das nicht will, muss man sich schon überlegen, ob man auf dem Feld stehen will.»

Ab Donnerstag gilt: Kopf hoch

Ins selbe Horn blies auch Kevin Mbabu gegenüber RTS. «Nicht jeder im Team hat alles gegeben», erklärte der Aussenverteidiger, der zunächst den Vorzug vor Silvan Widmer erhalten hatte.

Trotz Nackenschlag will die Nati aber nicht den Kopf in den Sand stecken. «Wir müssen die Positivität behalten», forderte der Trainer. Zwar dürfe man enttäuscht sein, «aber am Donnerstag müssen wir wieder nach vorne schauen». Dies sah auch Xhaka so: «Wir werden jetzt miteinander klären, was gut war und was weniger gut. Gegen die Türkei steht ein schwieriges Spiel an, dann müssen wir eine Reaktion zeigen.»

Gelingt diese am kommenden Sonntag, stehen die Chancen der Nati nicht schlecht, doch noch die K.o.-Phase der EURO zu erreichen – obwohl man nach 2 Spielen erst 1 Punkt auf dem Konto hat.

SRF zwei, sportlive, 16.6.21, 21 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

106 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Roger Eichelberger  (Allesroger)
    Die Kritik finde ich etwas hart, wenn auch tw. berechtigt. Italien ist lange ungeschlagen, da haben sich auch bessere Gegner die Zähne ausgebissen. Zeitweise haben sich die Spieler gut eingesetzt, früh gestört und hatten mehr Ballbesitz als in der ersten Halbzeit. Allerdings sah ich sehr viele Fehlpässe und Ungenauigkeiten. Nun wird’s schwierig, die Türkei will natürlich auch unbedingt weiterkommen.
  • Kommentar von Bruno Achermann  (Achermann)
    Vielleicht haben die Schweizer diese beiden Tiefschläge gebraucht, um wieder mal eine super Leistung zu zeigen. Sie könnten es sicher besser. Hoffentlich überraschen sie uns gegen die Türken zur Abwechslung mal nicht negativ, sondern positiv.
    1. Antwort von Patricia Mutaleno  (Patricia Mutaleno)
      Guten Morgen Herr Achermann! Die Nati überrascht uns einmal positiv und dann wieder negativ. Nicht jeder im Team hat alles gegeben? Wer in der Nati spielen darf, sollte sich geehrt fühlen. Er darf sich für das Land einsetzen. Und wer das nicht zu 100% macht, sollte sich sofort aus dem Kader entfernen.
  • Kommentar von Susanne Hader  (Susi Wong)
    Wenn die schweizer Fussballnationalmannschaft nur ansatzweise die Leidenschaft hätte wie sie ihre leistungsfähigen Boliden ausführen wäre das schon ein guter Anfang…..