Zum Inhalt springen

Header

Video
Livehighlights Wales - Schweiz
Aus Sport-Clip vom 12.06.2021.
abspielen
Inhalt

Kein Nati-Sieg zum EM-Auftakt Ein roter Turban, eine Auswechslung und der VAR schocken die Nati

74 Minuten lang ist die Schweiz gegen Wales auf Kurs. Innert kürzester Zeit muss die Euphorie indes Ernüchterung weichen.

Oft liegen nur wenige Minuten zwischen himmelhoch jauchzend und zu Tode betrübt. Im Falle der Nati gegen Wales waren es deren 9. Es lief die 65. Minute, als Torschütze Breel Embolo nach seinem Treffer zum 1:0 beinahe den Doppelpack perfekt gemacht hätte. Das vorentscheidende 2:0 und damit ein grosser Schritt zum gelungenen Schweizer EURO-Auftakt lag in der Luft. Und wurde dann in 3 Schritten zunichte gemacht.

1) Die Auswechslung (66. Minute)

Die Verwunderung war gross und Xherdan Shaqiri wenig erheitert, als Vladimir Petkovic den «Kraftwürfel» vom Feld nahm. Zwar war Shaqiri abgesehen vom Eckball vor dem 1:0 nicht allzu viel gelungen. Doch mit dem Wechsel zum defensiveren Denis Zakaria zog sich die Nati erst recht in die Verteidigung zurück. Plötzlich waren die Waliser am Drücker.

SRF-Kommentator Sascha Ruefer vermisste in dieser Phase aber auch einen anderen Chef auf dem Feld: «Wo war Leader Xhaka nach der Auswechslung von Shaqiri? Ich habe ihn vermisst.» Vladimir Petkovic rechtfertigte sich nach der Partie: «Ich wollte mehr Kontrolle im Zentrum haben, mit Freuler und Zakaria höher angreifen. Wir sind dann aber tiefer gestanden.»

Video
«Wo war Leader Xhaka nach Shaqiris Auswechslung?»
Aus Sport-Clip vom 12.06.2021.
abspielen

2) Der Mann mit dem Turban (74.)

Die auffälligste Erscheinung in den Reihen der «Drachen» war Kieffer Moore. Und das lag nicht nur daran, dass der 1,95 Meter grosse Mann nach einem Zusammenstoss mit Kevin Mbabu (16.) fortan mit einem roten Turban in die Kopfballduelle stieg. War Moore nach einer Viertelstunde noch an Yann Sommer gescheitert, machte er es kurz vor Anbruch der Schlussviertelstunde besser. Der Stürmer von Cardiff City, aus Schweizer Sicht bezeichnenderweise mit der Unglückszahl 13 auf dem Trikot, netzte zum 6. Mal im 18. Länderspiel ein – natürlich per Kopf.

3) Der VAR (86.)

Er kam, sah, traf, jubelte – und erstarrte dann. Mario Gavranovic netzte unmittelbar nach seiner Einwechslung zum 2:1 ein. Doch Schiedsrichter Clément Turpin formte mit seinen Händen das mittlerweile bei jedem Fussballfan gefürchtete Viereck. Und tatsächlich: Der Video Assistant Referee entlarvte Gavranovic in Sachen Abseitsposition als Übeltäter. Dass die Schweiz die erste Nation ist, der an einer EM ein Tor durch den VAR aberkannt wird, löst wohl auch keine stolzen Pioniersgefühle aus.

Video
Gavranovics Treffer wird vom VAR aberkannt
Aus Sport-Clip vom 12.06.2021.
abspielen

SRF zwei, sportlive, 12.6.2021, 15 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von jean-claude albert heusser  (jeani)
    Genau auch so der "Kapitän Xhaka" immer eine grosse Klappe aber ein Leader und Reisser war er nie!
  • Kommentar von Roland Rimann  (riro60)
    Der Grat zwischen gesundem Selbstvertrauen und schon fast chronischer Selbstüberschätzung ist schmal. Diese Fussball Nati stolpert immer wieder über ihre fatale Fehleinschätzung. Als vergleichsweise kleine Fussballnation sind regelmässige EM/WM Teilnahmen ja bereits ein Erfolg. Gross denken ja, aber doch bitte lieber im Stillen. Liefern statt lavern wäre angezeigt.
    1. Antwort von Philipp Spuhler  (PSp)
      @Roland Rimann, welche Spieler überschätzen sich, fatale Fehleinschätzung? Nennen Sie einige Beispiele, liefern Sie, bitte.
  • Kommentar von Christian Casutt  (Christian_C_57)
    Die Schweiz ist eine der besseren Mannschaften innerhalb der Gruppe der mittelmässigen Mannschaften. Ich meine das überhaupt nicht despektierlich. Wir verfügen nun mal nicht über das gleiche Spielermaterial wie ENG, ITA oder FRA. Schade, dass es nie für einen Exploit reicht. Meines Erachtens fehlt unserer Nati dafür der richtige Spirit, das letzte Quäntchen Überzeugung. Diese Mannschaft wäre weder zu jung noch zu unerfahren - Sie hatten genug Zeit, um zu lernen, was es eigentlich braucht.