Zum Inhalt springen

Header

Video
Zusammenfassung Italien - Wales
Aus Sport-Clip vom 20.06.2021.
abspielen
Inhalt

Letztes Spiel der Gruppe A Auch der zweite Anzug passt: Italien siegt 1:0 gegen Wales

In der 75. Minute hätte Gareth Bale gleich mehrere Serien stoppen können. Es wäre das erste Gegentor seit elf Spielen für Italien gewesen und Bale selber hätte seine Torflaute in der Nationalmannschaft beenden können. Dort hat er seit fast zwei Jahren nicht mehr getroffen. Hätte. Stattdessen drosch er den Ball aus kurzer Distanz über das Tor.

Trotzdem hatten die Waliser Grund zum Jubeln. Die 0:1-Niederlage brachte die Briten als Gruppenzweite in den Achtelfinal, obwohl die Schweiz gegen die Türkei zeitgleich gewonnen hat. Dabei mussten sie rund 35 Minuten in der zweiten Halbzeit zu zehnt spielen. Ethan Ampadu sah nach einem Foul gegen Federico Bernardeschi die Rote Karte – eine harte Entscheidung des rumänischen Schiedsrichters Ovidiu Hategan.

Zuvor hatten sich die Waliser gegen spielfreudige Italiener sehr schwer getan. Deren Coach Roberto Mancini hielt offenbar nichts von dem Motto «Never change a winning team» und tauschte das Team gleich auf acht Positionen aus. Besonderes Augenmerk lag auf dem Comeback von Marco Verratti. Der PSG-Profi lief erstmals nach seiner Verletzung vor anderthalb Monaten wieder für die «Squadra Azzurra» auf. Er zeigte eine starke Leistung und lässt die Fans weiter von einem möglichen Titelgewinn träumen.

Video
Die Livehighlights Italien - Wales
Aus Sport-Clip vom 20.06.2021.
abspielen

Ebenfalls gefällig zeigten sich Andrea Belotti und Federico Chiesa als Vertreter von Ciro Immobile und Lorenzo Insigne. Das alles entscheidende Tor erzielte allerdings ein Mittelfeldspieler. Matteo Pessina von Atalanta Bergamo verwandelte in der 39. Minute eine Freistossvorlage von Verratti. In der zweiten Halbzeit blieben die Italiener deutlich überlegen, ohne zwingend zu werden. Nur noch durch einen Pfostenschuss von Bernardeschi kamen sie dem 2:0 näher.

Immerhin stand bei den Italienern hinten auch weiter die Null, weil Gareth Bale in der 75. Minute den «Lucky Punch» verpasste. Das Spiel endete mit einem Resultat, das in Italien fast in Vergessenheit zu geraten schien. «Typisch italienisch», hätte man früher gesagt.

Die Achtelfinal-Duelle

Wann und wo
Duell
26.6., 18 Uhr in Amsterdam
Wales - Dänemark
26.6., 21 Uhr in London
Italien - Österreich
27.6., 18 Uhr in Budapest
Niederlande - Tschechien
27.6., 21 Uhr in Sevilla
Belgien - Portugal
28.6., 18 Uhr in Kopenhagen
Kroatien - Spanien
28.6., 21 Uhr in Bukarest
Frankreich - Schweiz
29.6., 18 Uhr in London
England - Deutschland
29.6., 21 Uhr Glasgow
Schweden - Ukraine

So geht es weiter

Die italienische Mannschaft muss Rom nun verlassen. Am Samstag (21 Uhr) geht es im Londoner Wembley-Stadion gegen den Zweiten der Gruppe C. Wales spielt zuvor (18 Uhr) in Amsterdam gegen den Zweiten der Gruppe B. SRF überträgt ab 17.30 Uhr live. Nach dem Wales-Spiel folgt anschliessend die Live-Übertragung des Italien-Matches.

SRF info, sportlive, 18.06.21, 17:30 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Yvan Sigrist  (Yvan BVB09)
    @Eddie diese spiele gegen NED und POR waren 2019…habe nicht geschrieben das diese teams jetzt stark sind. Ich bin objektiv…das sie das als italienerin anders sehen ist ja klar…gegen welches grosse team hat den ITA von diesen 30 spielen ohne niederlage gewonnen? Armenien :)….Bleiben besser sie objektiv.
    1. Antwort von Natalie Della Rocca  (Eddie)
      Hier geht es nicht darum, welcher Nationalität man angehört. Sofern attraktives Fussball gespielt und bis zum Schluss gekämpft wird, ist das Weiterkommen verdient-egal welche Mannschaft. Genau das ist hier der Fall! Der damalige catenaccio will niemand mehr. Ungarn z.B. die sehr gut bei den Franzosen gegen halten konnten. Jeder muss mal gegen „2.-5. Klassige teams“ spielen, aber auch die können leistungstechn. überraschen. Also weniger negativ eingestellt sein und stattdessen eingestehen ;)
  • Kommentar von Yvan Sigrist  (Yvan BVB09)
    Lassen wir doch die kirche im dorf. Nur weil ITA gegen 2.und 3. Klassige teams gewonnen haben sind sie noch lange nicht topfavoritauf den titel. Die erste halbzeit gegen dir TUR war nichts. Wir waren gar nicht auf dem platz!!!
    Im 1/4 final ist gegen BEL endstation. Die einzigen guten gegner in den letzten 30 spielen waren NED und POR da gab es 1-2-1. Die am anfang der serie. Der rest war 2.-5. Klassige teams......
    1. Antwort von Natalie Della Rocca  (Eddie)
      Man könnte meinen, Sie haben ein anderes EM Turnier geschaut, wenn man ihre Analyse liest. Schwächere Gegner hin oder her - Italien spielte bisher ein sehr intelligentes Offensivfussball und auch bei Führung powerten und verteidigten sie gleichermassen weiter bis Schluss. Das soll man erstmal nachmachen. Und Portugal hat übrigens im letzten Spiel gegen Deutschland ziemlich schlecht ausgesehen mit der 2:4 Niederlage. Also bitte objektiv bleiben.
  • Kommentar von Thomas Haegin  (Thomas Haegin)
    Wohl dem wo der Topanzug im besten Fall die C -11 ist im Vergleich mit Italien