Zum Inhalt springen

Header

Video
Der Schweizer Turnierchef über den Stand der Vorbereitungen
Aus Sport-Clip vom 28.04.2021.
abspielen
Inhalt

Martin Kallen gibt Einblick «Eine EM mit Zuschauern – das ist aktuell unser Leitszenario»

Die Organisation der Fussball-EURO schreitet gemäss dem Schweizer Turnierdirektor planmässig voran. Im Endspurt ist Flexibilität gefragt.

Die wegen der Corona-Pandemie um ein Jahr verschobene Europameisterschaft soll im zweiten Anlauf am 11. Juni lanciert werden. Wie schon 2016 werden 24 Nationalmannschaften an der Endrunde teilnehmen und um Portugals Nachfolge buhlen. Nach den neuesten Entwicklungen zählt das dezentral durchgeführte Turnier noch 11 Spielorte in 11 verschiedenen Ländern.

Weniger als 45 Tage trennen die Organisatoren nur noch vom Anpfiff der Eröffnungspartie Türkei gegen Italien in Rom. Gemäss dem Uefa-Turnierdirektor Martin Kallen sei man auf Kurs, was den Stand der Vorbereitungen betrifft. Allerdings blendet der Berner Oberländer gegenüber SRF nicht aus, dass noch jede Menge Arbeit wartet und zum Teil täglich neu über die Bücher gegangen werden müsse.

Eine Abkehr vom Plan ist jederzeit möglich

Die Zuschauerfrage etwa ist ein entscheidender Punkt, der die Veranstalter laufend auf Trab hält. Auch wenn man sich das aktuell nur schwer vorstellen kann, sollen sämtliche Matches vor Publikum ausgetragen werden. Kallen dazu: «Eine EM mit Zuschauern ist aktuell unser Leitszenario, das uns in der Planung Sicherheit geben soll.»

Entsprechend brachte der 57-Jährige kürzlich einen «Last-Minute»-Verkauf von Tickets ins Spiel. Allerdings könne sich bis zum Turnierstart bezüglich Covid-19 noch vieles verändern. Deshalb folgert der Schweizer Verantwortliche: «Wenn es die Situation schliesslich nicht zulassen sollte, wird eben nicht vor Fans gespielt.»

Martin Kallen hält einen Ball in seiner rechten Hand.
Legende: Der Ball rollt schon bald Viel Wirbeln an allen Fronten, dies ohne grossen Spielraum – das ist das Motto von Martin Kallen und seinem Team. imago images

Freiwillige vor in Sevilla

Weil Bilbao und Dublin zum jetzigen Zeitpunkt keine Zusagen machen konnten, dass sie in gut 6 Wochen effektiv Besucher ins Stadion lassen dürfen, fielen sie beide kürzlich als EURO-Austragungsorte weg. An Bilbaos Stelle rückte Sevilla in der südspanischen Region Andalusien.

Laut Kallen stellt diese Rochade die Organisatoren vor zusätzliche Herausforderungen. «Das Stadion in Sevilla muss in den nächsten 3 bis 4 Wochen umgebaut werden. Zudem müssen innert sehr kurzer Frist 800 neue Freiwillige rekrutiert werden», führt er aus.

Radio SRF 1, Abendbulletin, 29.04.2021 17:50 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Müller  (pedromulinho)
    "Eine EM mit Zuschauern ist aktuell unser Leitszenario"...vor wenigen Tagen hat die UEFA bisher erworbene Tickets einfach mal unilateral storniert (ich bin direkt betroffen)! Bin gespannt zu welchen Preisen dieselben Tickets dann nochmals in den Verkauf kommen. Schaut genau hin
  • Kommentar von Töbu Merz  (Saibot Zrem)
    Wie schon gesagt: Elon Musk baut auf dem Mond ein Stadion!
    Pläne für den Mars gibts auch schon! Da kann man ja auch spielen. Ein Ticket soll eine Milliarde kosten..
    Ich verstehe immer noch nicht, warum man eine WM in elf Ländern austrägt..
    Nachhaltigkeit!? Sorge zur Umwelt? Rücksicht auf unseren Planeten?? Verstehe das wer will..
    Grün, Grüner, UEFA!