Zum Inhalt springen

Header

Video
Southgate: «Rassismus ist unverzeihbar» (engl.)
Aus Sport-Clip vom 12.07.2021.
abspielen
Inhalt

Nach Elfmeter-Fehlschuss Saka, Sancho und Rashford rassistisch beleidigt

Bukayo Saka, Jadon Sancho und Marcus Rashford sind nach dem verlorenen EM-Final rassistisch beleidigt worden.

Englands Elfmeter-Fehlschützen Bukayo Saka, Jadon Sancho und Marcus Rashford sind nach dem verlorenen EM-Final gegen Italien in den sozialen Medien von einigen Fussballfans rassistisch beleidigt worden.

So fanden sich etwa unter dem jüngsten Instagrampost des 19-jährigen Saka vom FC Arsenal umgehend Dutzende Kommentare, deren Inhalt übelste Beleidigungen und Verwünschungen waren.

Sancho und Saka
Legende: Nach dem Final beleidigt Jadon Sancho und Bukayo Saka. Getty Images

Massnahmen eingeleitet – Veränderung gefordert

Die Metropolitan Police nahm Ermittlungen auf und kündigte an, die Beleidigungen würden «nicht toleriert» werden. Der englische Verband FA zeigte sich «angewidert» vom Rassismus im Netz und betonte, diese Art Fans seien «nicht willkommen». Zudem wurde die Regierung aufgefordert, endlich die nötigen Gesetze zu verabschieden, um mit Beleidigungen im Netz Schluss machen zu können.

Sehr deutlich in der Überzahl waren allerdings aufbauende Kurznachrichten. An den jungen Flügelstürmer Saka, der ein gutes Turnier gespielt hatte, schrieb ein User: «Kopf hoch, Kumpel, du bist so jung, niemand macht dir einen Vorwurf. Du bist ein Riesentalent.»

Video
Alle Penaltyschützen im EM-Final
Aus Sport-Clip vom 11.07.2021.
abspielen

Neben Saka hatten auch Rashford und Sancho, der von Borussia Dortmund zu Manchester United wechseln wird, verschossen. Letztere hatte Teammanager Gareth Southgate in der 120. Minute als vermeintlich sichere Schützen eigens eingewechselt.

SRF zwei, sportlive, 11.07.21, 20:00 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

58 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Hummel  (Black Jack)
    WM in Frankreich 10000 besoffene Englische Hooligans in Marseille, da kommen 100 Russen und schlagen die in die Flucht, musste zuerst lachen und als ich das vertaut hatte fast
  • Kommentar von Remo Tschanz  (remotschanz)
    Was sind die Erwartungen an 'Fans', die bei der Nationalhymne des anderen Teams pfeifen, die den Gegner am Ball regelmässig ausbuhen, vor dem Spiel das Stadion stürmen und nach dem Spiel das Stadion vor Ende der Zeremonie verlassen? Niemand ist von diesem neuen Höhepunkt der Peinlichkeit überrascht.
  • Kommentar von Diana Brajdic  (Silvie Trechsler)
    Für die Engländer waren sie Fluch,für die Italiener müssten die 3 Jungs in dem Augenblick des Sieges gottes Segen gewesen sein. Was für ein trauriges Paradox, - sie tun mir richtig leid, und alle sogenannte Fans,die über sie urteilen, sollen doch bitte ihren Hintern bewegen und selber Profi Fussballer werden, oder Gutes für England tun.
    1. Antwort von Peter Hummel  (Black Jack)
      Die Engländer können sich selbst etwas Gutes machen, nämlich diese Royals abschaffen, weil die sind genau so unnötig wie Hooligans. Ich hoffe ich war nicht zu Rassistisch.