Zum Inhalt springen

Header

Video
Zusammenfassung Frankreich - Deutschland
Aus Sport-Clip vom 15.06.2021.
abspielen
Inhalt

Nach Frankreich - Deutschland Lob für DFB-Elf, ein «Knabber-Angriff» und ein Brummschädel

Das EURO-Spiel Frankreich - Deutschland war mit grosser Spannung erwartet worden. Und es lieferte einige Geschichten.

Die grosse fussballerische Offenbarung war es am Dienstagabend in München nicht. Frankreich setzte nach der Führung durch das Eigentor von Mats Hummels nur noch selten offensive Nadelstiche. Deutschland spielte zwar dominant und mit viel Ballbesitz, die zündenden Ideen und Torgefahr fehlten indes.

Lob gab es für die DFB-Elf nach der 0:1-Niederlage dennoch. «Es war ein grosses Spiel gegen eine starke deutsche Mannschaft. Ein grosses Gefecht», sagte Frankreichs Nationaltrainer Didier Deschamps. «Deutschland war ein starkes Team, das uns jede Menge Probleme bereitet hat», meinte Mittelfeld-Motor Paul Pogba.

Das war nichts Grosses, er hat einfach ein bisschen an mir geknabbert.
Autor: Paul Pogbazum Zwischenfall mit Antonio Rüdiger

Nach dem Spiel in der Allianz-Arena gaben weniger das Hummels-Eigengoal, die beiden französischen Abseitstreffer oder das Tackling von Hummels gegen Kylian Mbappé zu reden. Im Zentrum standen zwei andere Szenen:

  • Der «Knabber-Angriff» von Rüdiger

In der 44. Minute steht Antonio Rüdiger unmittelbar hinter Gegenspieler Pogba, geht mit seinem Kopf auf Tuchfühlung mit der Rückenpartie des Franzosen und deutet einen Biss zumindest an. Eine Art «Knabber-Angriff» könnte man sagen.

Video
Der «Knabber-Angriff» von Rüdiger
Aus Sport-Clip vom 16.06.2021.
abspielen

Pogba, der sich unmittelbar nach der Szene lauthals beschwerte, wollte die Aktion Rüdigers nach dem Spiel aber nicht überbewerten. «Toni und ich sind Freunde und kennen uns schon lange. Das war nichts Grosses, er hat einfach ein bisschen an mir geknabbert. Wir haben uns nach dem Spiel umarmt, das war's», sagte der Weltmeister von 2018. Rüdiger, der für seine Aktion vom Schiedsrichter nicht sanktioniert worden war, zeigte sich reuig: «Da darf ich mit dem Mund nicht so an seinen Rücken hingehen – gar keine Frage. Das sieht unglücklich aus.»

  • Der Brummschädel von Pavard

Nach rund einer Stunde wird der Ball von rechts in den französischen Strafraum geschlagen. Am 2. Pfosten will Benjamin Pavard mit dem Kopf klären. In diesem Moment kommt Robin Gosens mit hohem Luftstand angeflogen und trifft den Verteidiger mit der Hüfte voll am Kopf. Pavard schlägt hart auf dem Rasen auf, muss behandelt werden, kann aber weiterspielen.

Video
Gosens verpasst Pavard einen Brummschädel
Aus Sport-Clip vom 16.06.2021.
abspielen

«Ich war ein wenig ausgeknockt. 10 bis 15 Sekunden lang. Danach war es besser», sagte der Verteidiger des FC Bayern nach der Partie in seiner Heim-Arena. Auch Gosens kam mit seinem Einsteigen ohne Verwarnung davon.

SRF zwei, sportlive, 15.6.21, 21:00 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marc Rocca  (Indiana)
    Ich finde es müsste generell das Einsteigen gegen den Rücken oder Kopf von hinten viel strenger geandet werden. Die Spieler wissen, dass das selten bestraft wird und gehen vielfach ohne jegliche Verantwortung gegen den Berufskollegen vor. Ich unterstelle sogar volle Absicht mit Verletzungsgefahr.
  • Kommentar von Hans Rathgeb  (Echt?)
    Ich hatte den Eindruck Frankreich wollte nicht mehr, Deutschland konnte nicht mehr. Beife haben Steigerungspotential, was bei einem Turnier gut ist.
  • Kommentar von Paul Wagner  (päule)
    Rabiot traf auf einen Aussenpfosten und Pogba auf einen Vollpfosten. Ich weiss nicht, was im Gehirn von Rüdiger abgeht. Schon im CL-Final den DeBruyne verletzt, jetzt den Pogba begrapscht und zu beissen versucht - immer extrem provozierend. Solche Spieler gehören auf keinen Fussballplatz. Das ist wie die Bad Guys in der NHL vor 30 Jahren.
    Auch das Foul von Gosens erinnert eher an einen Bandencheck von hinten oder an Schumacher gegen Battiston. Deutschland hat die Härte bewusst eingesetzt.