Zum Inhalt springen

Header

Video
Die Nati am letzten Tag in Rom
Aus Sport-Clip vom 18.06.2021.
abspielen
Inhalt

Nati reiste erneut nach Baku Akanji: «Haben immer noch gute Chancen auf ein Weiterkommen»

Die Schweizer Nati ist am Freitag erneut Richtung Baku abgehoben. Nach der Klatsche gegen Italien gilt der Fokus nun dem Showdown gegen die Türkei.

Reisetag für die Schweizer Nationalmannschaft an der EM: Die SFV-Auswahl verliess Rom am Freitagnachmittag in Richtung Baku, wo am Sonntag um 18:00 Uhr das letzte und entscheidende Gruppenspiel gegen die Türkei ansteht. Mit dabei ist auch der frischgebackene Zweifach-Vater Yann Sommer.

Video
Akanji: «Auch andere Teams haben einen Coiffeur dabei»
Aus Sport-Clip vom 18.06.2021.
abspielen

Nach turbulenten Tagen mit diversen Nebenschauplätzen hoffen die Nati-Spieler, nun mit starken Leistungen auf dem Feld für Schlagzeilen zu sorgen. So auch Manuel Akanji, der wegen seinen blond gefärbten Haare wie Captain Granit Xhaka zur Zielscheibe wurde.

Wir wollen auch uns selber beweisen, dass wir es können.
Autor: Manuel Akanji

Der Innenverteidiger von Borussia Dortmund, der nach dem letzten Training vor der Abreise gegenüber den Medien Stellung nahm, versteht die Aufregung nicht ganz. «Viele Teams haben ebenfalls einen Coiffeur mit dabei, dort wird kein grosses Ding daraus gemacht. Wir haben uns an alle Richtlinien gehalten. Jeder, der selber Fussball spielt, weiss, dass so etwas die Leistung auf dem Platz nicht beeinflusst», so der Defensivspieler.

Video
Archiv: Italien lässt der Schweiz keine Chance
Aus Sport-Clip vom 16.06.2021.
abspielen

Auch Akanji ist bestrebt, gegen die Türkei das Sportliche wieder in den Fokus zu rücken: «Es ist immer am besten, die Antwort auf dem Platz zu geben. Wir wollen auch uns selber beweisen, dass wir es können.»

Endlich auf Rückschläge reagieren können

Überhaupt werde der mentale Teil eine wichtige Rolle spielen. In den Spielen gegen Wales und Italien sei die Nati nicht in der Lage gewesen, auf Rückschläge reagieren zu können. Das müsse sich gegen die Türkei dringend ändern.

Denn die Ziele hätten sich auch nach dem missglückten Start in die EURO nicht geändert, sagt Akanji: «Wenn wir gegen die Türkei gewinnen, haben wir gute Chancen auf ein Weiterkommen.»

Video
Das sagt Djibril Sow zum «Endspiel» gegen die Türkei
Aus Sport-Clip vom 18.06.2021.
abspielen

SRF zwei, sportlive, 16.06.2021, 20:15 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

46 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Markus Weber  (Markus Weber)
    Also dies Ungarn sind in der ersten 45 Minuten mehr für einander gerannt als die Schweizer in 180 Minuten.....so spielt und kämpft man gegen einen Favoriten!
  • Kommentar von René Pfister  (rpfi)
    Nach dem Blondinengate gibts noch die Nullnummer von Baku - und alle dürfen machen, was sie wollen: Petkovic zu Zenit, die Kicker an den Strand und wir attraktiveren Fussball schauen: forza Italia!
  • Kommentar von Pascal Odermatt  (PDOdermatt)
    Das wird ein harter Prüfstein, vor grossmehrheitlich türkischen frenetischen Anhänger. Ich erwarte leidenschaftlich kämpfende, aber spielerisch limitierte Türken und verunsicherte CH, zumindest zu Spielbeginn. Für die CH ist der Druck gross, bei nicht Qualifikation ist das eine Blamage und wird Spuren hinterlassen, bei Qualifikation kann man evtl das Momentum doch noch drehen. Viel Glück!
    Den frustrierten Kommentare über Haare, Autos und Hymnen hingegen kann ich nichts abgewinnen.