Zum Inhalt springen

Header

Audio
Wembley plant mit 60'000 Fans
abspielen. Laufzeit 00:13 Minuten.
Inhalt

News zur EURO 2020 Im Halbfinal: 60'000 Fans im Wembley zugelassen

Allgemein: Wembley darf zu zwei Dritteln gefüllt werden

Trotz grosser Kritik und Sorge vor einer weiteren Ausbreitung des Coronavirus werden ab dem Halbfinal der EM deutlich mehr Fans zugelassen. Die britische Regierung hat entschieden, dass das Wembley-Stadion für die entscheidenden Spiele bis zu 60'000 Zuschauer empfangen darf. Dies entspricht zwei Drittel der kompletten Auslastung von 90'000 Plätzen. Die Halbfinals finden am 6. und 7. Juli statt, der Final am 11. Juli. In den Gruppenspielen sind 22'500 Fans zugelassen, für die beiden Achtelfinalspiele am Samstag und kommenden Dienstag werden bis zu 45'000 Zuschauer in den Fussball-Tempel gelassen.

Deutschland: Keine Regenbogen-Arena in München

Die Uefa hat es abgelehnt, die Münchner EM-Arena während des Spiels Deutschland - Ungarn am Mittwoch in Regenbogenfarben erstrahlen zu lassen. Das gab der Verband am Dienstag bekannt. «Die Uefa ist gemäss ihrer Satzung eine politisch und religiös neutrale Organisation. Angesichts des politischen Kontextes dieses speziellen Antrags – eine Botschaft, die auf eine Entscheidung des ungarischen nationalen Parlaments abzielt – muss die Uefa diesen Antrag ablehnen», hiess es vom Verband. Die Uefa ergänzte, sie habe «der Stadt München dennoch vorgeschlagen, das Stadion entweder am 28. Juni – dem Christopher Street Liberation Day – oder zwischen dem 3. und 9. Juli, der Christopher Street Day-Woche in München, in den Regenbogenfarben zu beleuchten.» Das letzte EM-Spiel in München findet am 2. Juli statt.

England: Corona-Chaos um Mount und Chilwell

Die englischen Nationalspieler Mason Mount und Ben Chilwell werden womöglich auch den EM-Achtelfinal verpassen. Die beiden müssen bis am nächsten Montag vom Rest der Mannschaft isoliert werden. Das Duo war bereits für das 3. Vorrundenspiel am Dienstag gegen Tschechien (1:0) aus dem Kader gefallen, nachdem Mount und Chilwell am vergangenen Freitag nach dem 0:0 gegen Schottland engen Kontakt mit dem schottischen Spieler Billy Gilmour hatten. Der Chelsea-Jungspund war am Montag positiv auf das Coronavirus getestet worden. Bei Mount und Chilwell fielen die Testergebnisse negativ aus.

Frankreich: Dembélé muss sich erneut operieren lassen

Ousmane Dembélé vom FC Barcelona muss sich einer neuerlichen Operation unterziehen. Der französische Stürmer war am Samstag im EM-Spiel gegen Ungarn nach einem Schlag aufs Knie kurz vor Schluss ausgewechselt worden. Wie Barcelona bekanntgab, zog sich Dembélé eine Sehnenverletzung im rechten Knie zu. Für den 24-Jährigen ist es bereits die 3. Operation, seit er im Jahr 2017 für 105 Millionen Euro von Dortmund nach Barcelona wechselte.

Video
Archiv: Dembélé muss gegen Ungarn verletzt vom Feld
Aus Sport-Clip vom 21.06.2021.
abspielen

SRF zwei, sportlive, 21.06.2021, 20:30 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

63 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Danny Kinda  (Kinda)
    Die Delta Variante des. Corona Virus freut sich sicher gerade.. Schon verrückt aber Geld regiert nun mal die Welt. Da kann man nix machen.
  • Kommentar von Dennis Gutknecht  (Federer_IST_Gott)
    Noch zwei Siege bis zum heiligen Rasen von Tottenham hihi:-)

    LIEBE NATI:

    Chlübet eu in Hintern, Spiilet, als ob es um Lebe und Tod gengti...
    und:

    CHRAMPFE.
    SECKLE.
    JUUUUUBBBBEELLLLLL!!!!!

    HOPP SCHWIIZ.
  • Kommentar von Bruno Hofer  (Bernbruno2020)
    So verlogen wie diese UEFA ist sind nicht mehr viele.Gegen Rassismus sind sie,ist OK!Aber den Ungarn lassen sie die Verfolgung und den Hass gegen Homosexuelle.Beim Frauenfussball ist man da schon viel weiter.Viele Frauen wo mit gleichgeschlechtlichen Partnerinnen leben sind da viel offener,was auch richtig ist.Bei den meisten Homosexuellen Fussballern ist ihre Sexuelle Richtung,immer noch ein Tabu. Hier sollte die UEFA eine Vorbilderfunktion übernehmen, anstatt Schwulhasserstaaten zu fördern.