Zum Inhalt springen

Header

Video
Presseschau nach dem Spiel Schweiz - Spanien
Aus Sport-Clip vom 03.07.2021.
abspielen
Inhalt

Schweizer EM-Out in der Presse «Momente für die Ewigkeit»: Nati spielt sich mitten in die Herzen

In den Schweizer Medien überwiegt trotz dem bitteren Ausscheiden der Nati der Stolz über das zuvor Erreichte.

Für die Schweizer Nationalmannschaft endete das EM-Abenteuer am Freitagabend dramatisch. Zu zehnt kämpften sich die Schweizer gegen Spanien bis ins Penaltyschiessen. Für diesen heroischen Kampf bekommt die Nati – auch im Ausland – viel Anerkennung.

Ruben Vargas wird von Spaniens Thiago Alcantara getröstet.
Legende: Ein tolles Bild Ruben Vargas wird von Spaniens Thiago Alcantara getröstet. Keystone

Einen bleibenden Eindruck hat das Team von Vladimir Petkovic aber bereits zuvor hinterlassen. Der Achtelfinal-Sieg gegen Frankreich wird noch lange nachhallen. Und er wird insbesondere in den Schweizer Medien noch einmal herausgestrichen:

  • NZZ: «Die Schweizer sind ausgeschieden, bleiben aber wird das Spiel gegen Frankreich, der Achtelfinal, den die Schweizer nach einem 1:3-Rückstand auch ins Penaltyschiessen zwangen. Es ist dieses Spiel, über das so viele Leute staunten, in der Schweiz und ausserhalb.»
  • Tagesanzeiger: «Wie gut sie sind, bewies der Abstecher nach Bukarest. Dieser epische Sieg im Achtelfinal gegen Frankreich, der daheim die Menschen zu Siegesfeiern auf die Strassen trieb, als wäre die Schweiz auf einmal nach England, Deutschland oder Italien verpflanzt worden. Daran können auch die drei Fehlschüsse im Penaltyschiessen gegen Spanien nichts ändern.»
  • Blick: «Diese Mannschaft ist der Europameister der Herzen. Weil sie der Schweiz Momente für die Ewigkeit beschert hat. Man hat ihn immer noch im Kopf, diesen tänzelnden Paul Pogba. 3:1 für Frankreich, nachdem die Nati einen Penalty zum 2:0 nicht versenkte. [...] Und dann diese irre Wende mit zwei Schweizer Toren und dem Penaltyschiessen gegen den Weltmeister. Das ist historisch. Das wird bleiben. Über Generationen.»
  • Le Temps: «Liebesgeschichten enden meist schlecht. Sollten wir uns dafür verfluchen, dass wir sie gelebt haben? [...] Der Sieg gegen Frankreich hatte eine offene und verspielte Schweiz zum Vorschein gebracht. Die Niederlage gegen Spanien stützte sich auf die überlieferten Werte der Selbstaufopferung und Solidarität. [...] Für Spieler und Zuschauer gleichermassen sind diese Gefühle unbezahlbar, denn sie können nicht gekauft werden.»
Video
Die Analyse von Sascha Ruefer
Aus Sport-Clip vom 02.07.2021.
abspielen
  • Marca (ESP): «Spanien schaffte es in seinem bisher schwächsten Spiel gegen eine heroische Schweiz nicht, über ein Unentschieden hinauszukommen. Die Schweiz war eine Gruppe von Widerstandskämpfern, Sommer spielte im Legenden-Modus.»
  • El Pais (ESP): «Spanien reicht auch ein schlechtes Spiel, um in den Halbfinal einzuziehen. Die Schweizer schenkten den Spaniern ein Tor und mussten 48 Minuten in Unterzahl spielen. Die Weissen kamen trotzdem nicht um das nervenaufreibende Penaltyschiessen herum. Es mangelte ihnen an Rhythmus und es mangelte ihnen an Nerven. Die Helvetier strandeten heldenhaft.»
  • La Republicca (ITA): «Dieses anmassende, narzisstische, faule, ineffektive Spanien ist nicht schön. Zynisch, eisig, dominant, dribbelnde Akrobaten mit ausgezeichneter Technik, aber sehr wenig Herz. Die Schweiz geht beim Elfmeterschiessen leer aus, gewinnt aber das Spiel der Herzen. Wir hätten wirklich nicht erwartet, dass wir bei unseren Nachbarn, im kalten Land jenseits der Alpen, mehr ‹Latinovibes› finden als bei unseren iberischen Cousins.»

Die EM mag für die Schweizer Nati abrupt zu Ende gegangen sein. Noch überwiegen der Schmerz und die Enttäuschung. Aber, so schreibt es der Tagesanzeiger treffend:

«Die Leistungen in den vergangenen zwei Wochen sind das Beste, was der Schweizer Fussball seit Jahrzehnten erlebt hat. Sie haben die Mannschaft und die Bevölkerung zusammengebracht, wie das lange nicht mehr der Fall gewesen ist.»

Video
Petkovic: «Schon vor den Elfmetern waren sie Helden»
Aus Sport-Clip vom 02.07.2021.
abspielen

SRF zwei, sportlive, 02.07.2021, 17:00 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

41 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Roland Kull  (kurol)
    Halte nichts von blondierten Millionären, ABER, endlich haben sie gezeigt was in ihnen steckt wenn die Laune und die Primadonna hinterm Baum bleibt. Da kann ich als Kritiker dieser Launen nur staunen und GRATULIEREN. BARVO. Der Trainer hat endlich mal die richtigen eingewechselt und enormen Druck aufgebaut. 11m schiessen ist Glück (sah man an Spanien). Akanji war schon gegen F schwach. Schär, schade, Vargas als jüngster Pech gehabt nur Garvranovic wie immer souverän. Trotzem, war SUPER
  • Kommentar von Alex Schneider  (Alex Schneider)
    EM 2021: Zwei Schweizer Penalty-Schützen waren mutlos!
    Vargas hat es mindestens mit einem Gewaltsschuss probiert. Die Penalties von Schär und Akanji aber waren "Schüsschen", mutlos!
  • Kommentar von Marcel Benjamin  (Benny)
    Unglaublich dass SRF Experte Huggel Verständnis für die rote Karte zeigte. Wollte er etwa schlicht zeigen dass er nicht parteiisch ist?! Egal aus welcher Sicht wars eine falsche Entscheidung! (Vielleicht war es ja eine Racheaktion des englischen Schiri an Urs Meiers annullieren Goals an der EM 2004 bei England vs Portugal, wohl ein bisschen weit hergeholt aber eine bessere Erklärung habe ich nicht)
    1. Antwort von Regula Waldner  (filou24)
      Vielleicht ist es Ihnen entgangen, dass nicht nur Benjamin Huggel „Verständnis“ für die rote Karte hat.
      Ihre Erklärung ist seeeeehr weit hergeholt.
    2. Antwort von Roland Kull  (kurol)
      Kann man geben, kommt auf die Perspektive an und auf die Kameraeinstellung. Klar den Ball gespielt aber auch die Beine erwischt. Enorm schade, ich war enorm enttäuscht, denn was hätte u.U. diese Mannschaft gegen dieses langweilige Spanien geschafft? Aber heroisch mit 1 weniger sogar ein 11m erzwungen. Gratulation