Zum Inhalt springen

Header

Video
Huggels erste Gedanken zur Schweizer Gruppe
Aus Sport-Clip vom 01.12.2019.
abspielen
Inhalt

SRF-Experte über die Gegner Huggel: «Diese Gruppe birgt durchaus Schwierigkeiten»

SRF-Experte Beni Huggel analysiert die Schweizer Gruppengegner an der EM. Sein Fazit: Machbar, aber schwierig.

«Die Schweiz kann weiterkommen, es hätte uns schlimmer treffen können. Es ist aber eine Gruppe, die durchaus ihre Schwierigkeiten birgt.» So lautet die erste Analyse von SRF-Experte Beni Huggel nach der EM-Auslosung. «Die Schweiz darf Ambitionen haben, sie muss aber beweisen, dass sie wirklich bereit ist, den Achtelfinal zu erreichen», so der Basler weiter.

Zu reden gab vor allem der Spielort Baku und die damit verbundene Flugreise und der Wechsel der Zeitzone. Daran dürfe man aber keine Gedanken und unnötigen Energien verschwenden, findet Huggel: «Wenn man 2 bis 3 Tage vor dem Spiel anreist, dann ist man akklimatisiert. Das darf keine Ausrede sein. Der Staff und die medizinische Abteilungen werden alle Vorkehrungen treffen, damit die Mannschaft eine Top-Leistung abrufen kann.»

Auf das Team von Vladimir Petkovic warten mit Italien, der Türkei und Wales drei spannende und attraktive, aber auch heikle Gegner.

Beni Huggel über Italien:

Video
Huggel: «Italien hat wieder Hunger auf grosse Turniere»
Aus Sport-Clip vom 01.12.2019.
abspielen

Beni Huggel über die Türkei:

Video
Huggel: «Die Türken haben viele Spieler mit Potenzial»
Aus Sport-Clip vom 01.12.2019.
abspielen

Beni Huggel über Wales:

Video
Huggel: «Wales ist eine leidenschaftliche Mannschaft»
Aus Sport-Clip vom 01.12.2019.
abspielen

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 30.11.2019, 18:00 Uhr

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Imber  (Wasserfall)
    Viermal rund 3000 km für zwei Gruppenspiele fliegen ist ökologischer aber vor allem absoluter ökologischer Unsinn!!! Da werden Klimadebatten geführt und die FIFA darf sich solchen ökologischen Blödsinn leisten. Zeigt einmal mehr: Es wird viel geredet aber nichts getan - im Gegenteil. Davon abgesehen: Dass die Schweizer zweimal diese lange Reise und die anderen Teams nur einmal oder gar nicht (Italien) machen müssen, ist eine klare sportliche Benachteiligung. Aber eben: Die „Grossen“ bestimmen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Stephan Kunz  (Kust)
    Wer das Spiel Frankreich-Türkei in der EU Quali gesehen hat stellt fest, dass die Türkei den Schweizern in allen Belangen überlegen ist zur Zeit. Alles andere ist Tröimerei
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von jean-claude albert heusser  (jeani)
    Fragwürdig ist wieso die UEFA Baku aus Austragungsort ausgesucht hat?
    Etwas stimmt da nicht, aber vermutlich geht es "wie immer ums Geld" statt um den sportlichen Aspekt!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen