Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Stürmer fiebert mit Nati mit Itten: «Ich traue der Schweiz noch viel zu»

Cedric Itten hat es nicht ins EM-Kader der Schweiz geschafft. Mit SRF sprach er über die Nicht-Nominierung und den Schweizer Turnier-Start.

Cedric Itten.
Legende: Traut der Schweiz noch einiges zu Cedric Itten. imago images

Cedric Itten ist einer der besten Schweizer Stürmer. Für ein EM-Aufgebot reichte es dem Angreifer der Glasgow Rangers dennoch nicht. Der 24-Jährige verfolgt die Endrunde von der Schweiz aus und fiebert mit der Nati mit.

Am Montag war Itten Gast im EM-Studio von SRF. Im Anschluss sprach er über ...

  • ... seine Nicht-Nominierung für das Turnier: «Ich wäre natürlich sehr, sehr gerne dabei gewesen. Die Schweiz an einem so grossen Turnier zu vertreten, wäre ein Traum gewesen. Es ist jetzt leider nicht so. Aber ich versuche, hart an mir zu arbeiten, damit es beim nächsten grossen Turnier klappt. Ich habe immer daran geglaubt, aber am Schluss ist es der Entscheid des Trainers und es ist klar, dass ich das akzeptiere. Ich hoffe, dass meine grosse Zeit in der Nati noch kommen wird.»
Video
Itten: «Ich hoffe, dass meine grosse Zeit in der Nati noch kommen wird»
Aus Sport-Clip vom 15.06.2021.
abspielen
  • ... das Schweizer Remis gegen Wales: «Es ist schade, dass sie das erste Spiel nicht gewonnen haben. Es wäre natürlich ein Vorteil gewesen, den Sieg zu holen. Aber ich traue ihnen noch viel zu in den nächsten Spielen.»
  • ... die Leistung der Schweizer Stürmer gegen Wales: «Es kommen noch ein paar Spiele und es werden sicher noch gute Leistungen folgen. Gegen Wales war es sicher nicht so einfach. Ich habe schon mitgelitten mit den Stürmern. Mario Gavranovic hatte Pech mit seinem Tor, das nicht gezählt hat. Breel Embolo hat einen tollen Treffer erzielt und ich glaube, dass auch die anderen noch treffen werden. Haris Seferovic hat so viel Erfahrung, er weiss, was es braucht, um Tore zu schiessen.»

Video
Itten: «Gegen Wales war es nicht einfach»
Aus Sport-Clip vom 15.06.2021.
abspielen
  • ... sein Stürmer-Vorbild: «Der brasilianische Ronaldo war mein Vorbild. Er war vor dem Tor eiskalt, pfeilschnell und konnte auch mal alleine eine ganze Abwehr stehenlassen. Das hat mir immer sehr gefallen.»

SRF zwei, sportlive, 14.06.21, 14:30 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Reto Schmidig  (Reto86)
    Für mich nach wie vor unverständlich,dass er nicht nominiert wurde.
    Wäre schön wenn nun Gavranovic wenigstens mehr Spielzeit erhält gegen Italien.
    1. Antwort von Martin Gebauer  (Mäde)
      Itten hatte bei den Rangers nahezu null Spielzeit, zusammen mit der mangelnden Erfahrung hätte ihn jeder Trainer der Welt zuhause gelassen. Alle die Gavra als Sturmspitze fordern müssen sich bewusst sein, dass man dann im Spiel ohne Ball faktisch zu zehnt spielt. Gavra antizipiert unglaublich gut, aber er verrichtet eigentlich nie Abwehrarbeit, zudem ist er relativ lauffaul und damit genau das Gegenteil von Seferovic.
    2. Antwort von Günter Rieker  (guedi)
      Herr Gebauer
      Wie kommen Sie zur Aussage, dass er "nahezu null" Spielzeit hatte? Gemäss Rangers Webseite ist er in 35 Spielen auf über 1000 Spielminuten gekommen. Nehme an das ist mehr als Shaquiri.
    3. Antwort von Roland Wenger  (Roland T. Wenger)
      @ Gebauer, immer zuerst informieren.
      Itten stand bei 38 Spielen 1148 min auf dem Platz