Zum Inhalt springen

Header

Video
Zusammenfassung St. Gallen - Luzern
Aus Sport-Clip vom 01.08.2021.
abspielen
Inhalt

Vom 0:2 zum 2:2 In der 96. Minute: Gebeutelte Luzerner vermiesen St. Galler Party

  • Der FC St. Gallen kassiert in der 2. Runde der Super League zu Hause gegen den FC Luzern in der letzten Minute den 2:2-Ausgleich.
  • Victor Ruiz (1.) und Boris Babic (13.) zeichnen sich in einer fulminanten Startphase als Torschützen für St. Gallen aus.
  • Filip Ugrinic (82.) und Varol Tasar (96.) gleichen das Spiel in der Schlussphase aus und sorgen für den ersten Luzerner Punkt der Saison.
  • In den weiteren Spielen vom Sonntag feiern Basel (6:1 zuhause gegen Sion) und Lugano (2:0 auswärts gegen Servette) Vollerfolge.

Als in der 69. Minute Luzerns Marvin Schulz für ein hartes Einsteigen mit gestrecktem Bein direkt vom Platz gestellt wurde, sprach nicht mehr viel für Luzern. Schliesslich lagen die «Leuchten» zu diesem Zeitpunkt in St. Gallen zu allem Übel auch noch mit 0:2 in Rückstand.

Doch die Equipe von Fabio Celestini liess sich davon nicht aus der Bahn werfen: Zehn Minuten vor dem Ende der Partie klappte es doch noch mit dem ersehnten Anschlusstreffer, nachdem zuvor jeglicher Ansturm ohne Ertrag geblieben war. Mit viel Durchsetzungsvermögen und einem knochentrockenen Abschluss kamen die Gäste durch Filip Ugrinic auf 1:2 heran.

Und weil St. Gallen trotz zahlreicher Konterchancen das 3. Tor nicht glückte, kam es wie so oft: Mit der allerletzten Aktion des Spiels setzte sich Varol Tasar im Kopfballduell durch und traf zum vielumjubelten Ausgleich der Luzerner.

Video
Tasar besorgt den vielumjubelten Ausgleich in der 96. Minute
Aus Sport-Clip vom 01.08.2021.
abspielen

Schlechte Vorzeichen, schwacher Beginn

Die Vorzeichen der Luzerner hatten vor Anpfiff denkbar schlecht gestanden. Eine Woche nach der 3:4-Auftaktniederlage gegen YB mussten mit Pascal Schürpf, Dejan Sorgic, Samuele Campo und Marius Müller gleich vier namhafte Akteure verletzt passen.

So kam Goalie Vaso Vasic nach über einem Jahr ohne Pflichtspiel zum Handkuss. Und der 31-Jährige bekam direkt nach dem Anpfiff viel zu tun:

  • 1. Minute: Luzerns Simon Grether spielt einen fatalen Fehlpass – Victor Ruiz sagt danke und schiebt zum 1:0 ein.
  • 7. und 10. Minute: Vasic kann sich gleich zweifach auszeichnen. Zuerst pariert er gegen Boris Babic, dann reagiert er stark gegen Alessio Besio.
  • 13. Minute: Babic setzt sich im Zweikampf durch und zieht alleine auf Vasic los. Dieser wird vom St. Galler durch die Beine erwischt – 2:0.

Youans Dummheit stoppt FCSG-Lauf

Auf dem besten Weg zum Schützenfest erhielten die Hoffnungen der dominanten Hausherren in der 26. Minute aber einen herben Dämpfer. Élie Youan liess sich im Strafraum fallen – Schiedsrichter Adrien Jaccotet wertete dies aber zurecht als Schwalbe. Weil der Franzose bereits verwarnt war, flog er aufgrund der zweiten gelben Karte vom Platz.

Video
Youan macht die Schwalbe und fliegt vom Platz
Aus Sport-Clip vom 01.08.2021.
abspielen

Trotzdem kam Luzern erst in der 38. Minute zur bislang besten Chance. Auch der Pausentee schien den Gästen aus der Innerschweiz zuerst keine neuen Ideen zur Zündung der Tormaschinerie eingeflösst zu haben. Erst in der Schlussphase sollte sich dies ändern.

So geht es weiter

Die St. Galler verpassen es, nach dem 2:1-Sieg in Lausanne auch im zweiten Saisonspiel drei Punkte einzufahren. Am kommenden Sonntag reisen sie zum Gastspiel nach Lugano. Luzern bekommt es gleichentags zuhause mit dem FC Zürich zu tun, der mit dem Punktemaximum in die Saison gestartet ist.

SRF info/zwei, sportlive, 31.07.2021, 20:20 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

17 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Florian Schwitter  (Florian_2002)
    Das 2:0 dürfte nicht zählen das war ein Stürmerfaul an Marco Burch für was hat man einen Var wenn der nicht mal Gebraucht wird
  • Kommentar von Stefan Stössel  (SoloLucerna1901)
    Luzern sicherlich besser im Zeitspiel. Der Anfang war jedoch, wie schon oft, nicht die Creme de la Creme. Conference League muss dann aber ein deutlich besserer Auftritt an den Tag gelegt werden, wage ich zu sagen.
  • Kommentar von Säg Sali  (Säg Sali)
    Ich würde mir ja von ganzem Herzen wünschen, dass die Diskussionen über den VAR nicht nach jedem Spiel angezettelt werden müssten. Wenn ich dann aber wieder so ein glasklares Stürmerfoul wie beim 2:0 sehe, muss ich mich dann einfach doch wieder fragen…