Zum Inhalt springen

Header

Video
Zusammenfassung Basel - Sion
Aus Sport-Clip vom 01.08.2021.
abspielen
Inhalt

Denkwürdiger 6:1-Sieg Entfesselte Basler mit Schützenfest gegen Sion

Es war ein denkwürdiger Auftritt des FC Basel im 2. Spiel der Saison – und eine dicke Ansage an die Konkurrenz. 6 Tore erzielten die Basler gegen einen bemitleidenswerten FC Sion. 6 verschiedene Schützen trugen sich in die Torschützenliste ein.

Video
Esposito macht den Modric
Aus Sport-Clip vom 01.08.2021.
abspielen

Triple-Schlag in der Startphase

Die Basis zum Kantersieg legten die Basler bereits in einer fulminanten Startphase. Nach nur 21 Minuten war die Messe im Basler St. Jakob-Park bereits gelesen. Ein Triple-Schlag der Basler liess die Hoffnungen des neutralen Fans auf ein spannendes Spiel früh verpuffen:

  • 4. Minute: Pajtim Kasami netzt nach einem Freistoss von Valentin Stocker per Kopf zur frühen Führung ein.
  • 15. Minute: Sergio Lopez Galache vollendet einen Bilderbuch-Konter. Der spanisch-deutsche Neuzugang schiebt nach einem Doppelpass mit Edon Zhegrova ein.
  • 21. Minute: Nach einem Corner legt Sebastiano Esposito den Ball in die Mitte, wo Eray Cömert bereit steht und das Leder über die Linie drückt.
Video
Basel mit drei Toren in der Startphase
Aus Sport-Clip vom 01.08.2021.
abspielen

Damit aber nicht genug. Basel fuhr weiter mit der Dampfwalze über völlig inexistente Sittener. Esposito setzte in der 42. Minute zum Kunststück an – der Italiener zirkelte den Ball von der Strafraumgrenze per Aussenrist in die Maschen. Wenig später liess es auch Goalgetter Arthur Cabral klingeln (44.).

Sions Ehrentreffer zum Schluss

In der zweiten Halbzeit fand das Basler Schaulaufen bereits früh seine Fortsetzung. Zhegrova hatte viel zu viel Zeit im Strafraum, konnte sich die Ecke aussuchen und traf zum 6:0. Die weisse Weste blieb Basel allerdings verwehrt: Kurz vor Schluss kam Sion per Penalty zum Ehrentreffer (88.).

Trotz des ersten Gegentreffers in dieser Saison überhaupt dürfte Basel nach dem 2:0-Auftaktsieg bei GC und den beiden klaren Erfolgen in der Conference-League-Qualifikation gegen Tirana (3:0 und 2:0) mit dem Saisonstart höchst zufrieden sein.

Ein Debakel mit Ansage

Der FC Sion seinerseits hatte noch nie zuvor in der Geschichte des Klubs 6 Tore in einer Super-League-Partie zugelassen. Und es hätten durchaus auch noch mehr sein können – immer wieder musste der nicht zu beneidende Goalie Kevin Fickentscher ausbügeln, was seine Vorderleute boten.

Aus Sittener Sicht hatte sich das Debakel irgendwie bereits im Vorfeld des Spiels abgezeichnet. Kevin Bua konnte aufgrund eines «administrativen Fehlers» nicht eingesetzt werden, Trainer Marco Walker musste auf den Positionen spontan umplanen.

So geht es weiter

Für Sion wird die Aufgabe auch am Samstag nicht einfacher. Die Walliser treffen zuhause auf Meister YB – der gegen GC (0:0) zuletzt allerdings die Kaltschnäuzigkeit vermissen liess. Basel empfängt in der dritten Runde am Sonntag Servette.

SRF info/zwei, sportlive, 31.07.2021, 20:20 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

22 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ben Schult  (BenSchu)
    Für Sion wäre es wohl besser gewesen, abzusteigen um sich in der Challenge League neu zu formieren bzw. reformieren. Die alt eingedienten Spieler wie Dye, Zuffi, Horeau hätten dabei helfen können, junge, motivierte Spieler zu begleiten um dann wieder aufzusteigen.
    1. Antwort von Josef Graf  (Josef Graf)
      Herr Schult, glauben Sie allen Ernstes, dass Dario Zuffi in die Challenge League gewechselt hätte und dass Hoarau (diesen meinen Sie wohl) bei einem Abstieg in Sion geblieben wäre. Ausserdem ist ein Wiederaufstieg alles andere als ein Selbstläufer. Erkundigen Sie sich mal bei GC oder Xamax.
  • Kommentar von Stefan Gisler  (GiJaBra)
    Was läuft da schon wieder falsch bei den Sittener. Habe gedacht dass Sion mit diesem Kader vorne mitspielen kann. Scheint dsss da ein Constantin Fluch auf dem Club liegt. Nicht mal Messi könnte da helfen.
    Jetzt ist sicher wieder der Trainer schuld und in 2 Wochen weg.
    1. Antwort von Nunzio DiResta  (Nunzio)
      Irgendwann wird man dann wohl einsehen müssen, dass das Problem höchstwahrscheinlich ganz oben sitzt und - so ein Zufall - Constantin heisst.
  • Kommentar von Stefan Stössel  (SoloLucerna1901)
    Wer hat noch nicht, wer will nochmal? Führungsetagenwechsel?