Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Weiter im Visier der Justiz Hausarrest statt Gefängnis für Ronaldinho

Ronaldinho darf zwar das Gefängnis verlassen, bleibt aber in Paraguays Hauptstadt unter Hausarrest.

Ronaldinho und ein Polizeibeamter
Legende: Seit einiger Zeit in den Mühlen von Paraguays Justiz Ronaldinho. Keystone

Ronaldinho, der ehemalige Mittelfeldregisseur des FC Barcelona und Weltmeister von 2002 mit Brasilien, ist nicht mehr im Gefängnis. Stattdessen wurde er in Paraguays Hauptstadt Asuncion in einem Hotel unter Hausarrest gestellt.

Ronaldinho und sein Bruder Roberto Assis waren am 6. März kurz nach der Einreise mit gefälschten Pässen erwischt und festgenommen worden. Wegen des Verdachts auf eine Verwicklung in Geldwäscherei-Geschäfte erhob die Staatsanwaltschaft des Landes gegen beide Anklage.

Noch am Montag hatten verschiedene Medien berichtet, dass es quasi keine Aussicht auf Ronaldinhos baldige Freilassung gebe. Weil die Corona-Krise fast alles überlagert und die paraguayische Justiz nur dringende Fälle behandelt, war Ronaldinho im Gefängnis von Asuncion nahezu in Vergessenheit geraten.

Video
Archiv: Ronaldinho muss 40. Geburtstag in Haft feiern
Aus Sport-Clip vom 21.03.2020.
abspielen

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Stefan Gisler  (Stefan Gisler)
    Tja der tiefe Fall eienes begandeten Fussballers aus Brasilien. Hat hier viel Mist gebaut nach seier Karriere, mit seinen alten Freunden aus suspekten Kreisen. Ist nicht der erste, wird leider nicht der letzte sein....