Zum Inhalt springen

Header

Video
Coleman sichert sich WM-Gold über 100 m
Aus sportaktuell vom 28.09.2019.
abspielen
Inhalt

Coleman sieht sich als Opfer Der schnellste Mann der Welt im Kreuzverhör

Der neue 100-m-Weltmeister Christian Coleman muss sich nach seinem Gold-Triumph kritischen Fragen stellen.

Als Justin Gatlin vor zwei Jahren Weltmeister geworden war, hielt sich die Freude über dessen Sieg in Grenzen. Der bereits zweimal wegen Dopings gesperrte Amerikaner wurde vom Londoner Publikum gar ausgepfiffen.

Das ist Christian Coleman am Samstagabend in Doha erspart geblieben. Vielleicht lag es aber auch daran, dass der frischgebackene Sprint-Weltmeister seine Ehrenrunde vor praktisch leeren Rängen drehte. Doch die Sache mit den verpassten Dopingkontrollen hängt Coleman noch nach – nach seinem Gold-Coup mehr denn je.

Ich bin nur ein junger schwarzer Mann, der seinen Traum lebt. Es ist enttäuschend, dass jemand Informationen preisgibt, um meinen Ruf zu beschmutzen.
Autor: Christian Colemanüber seine Kritiker

Scharfe Kritik von Johnson

Nach drei verpassten Dopingkontrollen – die Athleten sind verpflichtet, während einer Stunde pro Tag ihren Aufenthaltsort bekanntzugeben – hatte dem 23-Jährigen eine Sperre und damit das WM-Out gedroht. Anfang September aber wurde Coleman von der US-Anti-Doping-Agentur wegen einem Formfehler freigesprochen.

Video
Kommentator Schmid erklärt Colemans Schlupfloch
Aus sportlive vom 29.09.2019.
abspielen

Nicht nur an der internationalen Medienkonferenz nach dem 100-m-Rennen musste sich Coleman diesbezüglich kritische Fragen gefallen lassen. Der ehemalige Weltklasse-Läufer Michael Johnson etwa schoss scharf gegen seinen Landsmann. «Es disqualifiziert ihn voll und ganz zu diesem Zeitpunkt das Gesicht unseres Sports zu sein», so der mittlerweile 52-Jährige.

Coleman sieht sich als Opfer

Gegenüber den Journalisten, die ihn immer wieder auf die verpassten Dopingkontrollen ansprachen, bezeichnete sich Coleman als Opfer einer Kampagne. «Ich bin nur ein junger schwarzer Mann, der seinen Traum lebt. Es ist enttäuschend, dass jemand Informationen preisgibt, um meinen Ruf zu beschmutzen», wehrte sich der Mann aus Atlanta.

Coleman betonte immer wieder, «nichts falsch gemacht» zu haben. Auf die Kritik von Johnson angesprochen meinte er nur: «Michael Johnson zahlt weder meine Rechnungen und noch unterschreibt er meine Checks, daher ist es mir egal, was er zu sagen hat.»

Video
Coleman: «Ich fühle mich geehrt» (engl.)
Aus Sport-Clip vom 28.09.2019.
abspielen

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 27.09.19, 15:50 Uhr

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.