Zum Inhalt springen

Header

Video
Plötzlich scheint fast alles möglich
Aus Sport-Clip vom 02.10.2019.
abspielen
Inhalt

Schweizer Tag in Doha Kambundji: Ziel erreicht – träumen erlaubt

Am Mittwochabend um 21:35 steht an der WM in Doha der 200-m-Final mit Mujinga Kambundji an.

Der 200-m-Final an der WM ist das bisherige Highlight in Mujinga Kambundjis Karriere. Für die 27-Jährige ein Traum, der in Erfüllung geht. «Ich habe nichts zu verlieren. Ich renne einfach», blickt die Bernerin auf ihren ersten WM-Final überhaupt voraus. Zu verlieren hat sie in der Tat nichts – ganz im Gegenteil. Die Chancen für ein herausragendes Resultat stehen gut:

  • 5 Top-Sprinterinnen abwesend:

Mit Shaunae Miller-Uibo fehlt die Saisonschnellste (21,74). Dafne Schippers und Elaine Thompson fallen wegen Verletzungen kurzfristig aus. Auf einen Start verzichten zudem 100-m-Weltmeisterin Shelly-Ann Fraser-Pryce sowie Bronzegewinnerin Marie-Josée Ta Lou.

  • Die Karten werden neu gemischt:

Die Abwesenheit der genannten Sprinterinnen führt dazu, dass sich die Ausgangslage völlig offen präsentiert – zumindest fast. Als grosse Favoritin tritt Europameisterin Dina Asher-Smith an, die nach ihrem Silbergewinn über 100 m noch einen drauflegen will.

Dahinter ist fast alles möglich. Kambundji und die 6 anderen Läuferinnen waren in den Halbfinals nur durch 16 Hundertstel getrennt. Ein Blick auf die Saisonbestleistungen lässt zusätzlich frohlocken: Nur die Amerikanerin Anglerne Annelus, im Halbfinal zeitgleich mit Kambundji, lief in dieser Saison neben Asher-Smith schneller als die Schweizerin.

Video
Der Halbfinal-Lauf von Mujinga Kambundji
Aus sportlive vom 01.10.2019.
abspielen

Ruckstuhl greift ins Geschehen ein

Neben Kambundji, die am späteren Mittwochabend den Abschluss aus Schweizer Sicht bildet, stehen mit Léa Sprunger (20:05 Uhr) und Jason Joseph (19:05 Uhr) zwei Hürden-Spezialisten im Einsatz. Auch für Siebenkämpferin Géraldine Ruckstuhl geht das WM-Abenteuer los:

  • Bei 400-m-Hürdenläuferin Sprunger scheint nach dem souveränen Vorlauf der Knoten in einer bisher verhaltenen Saison aufgegangen zu sein. Dass es die 29-Jährige in den Beinen hat, weiss man nicht erst seit ihrem EM-Titel in Berlin. Aber nun stimmt es bei Sprunger auch im Kopf wieder.
  • Ebenfalls eine beeindruckende Leistung hat Hürdensprinter Joseph im Vorlauf hingelegt. An seinen ersten Elite-Weltmeisterschaften klassierte sich der erst 20-Jährige mit der achtbesten Zeit für den Halbfinal. Eine Final-Qualifikation käme allerdings einer Sensation gleich. Einen neuen Schweizer Rekord hat Joseph aber allemal in den Beinen.
  • Einen Top-10-Platz peilt U23-Europameisterin Géraldine Ruckstuhl im Siebenkampf an. Die 21-Jährige startet am Mittwochnachmittag mit dem 100-m-Hürdenlauf, Hochsprung, Kugelstossen und dem 200-m-Lauf in den Wettkampf. Verbessern will sie den von ihr gehaltenen Schweizer Rekord (6391 Punkte).

Sendebezug: Livestream auf srf.ch/sport, 1.10.19, 15:25 Uhr

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.