Zum Inhalt springen

Header

Video
Moser scheitert im WM-Final an 4,70 m
Aus Sport-Clip vom 29.09.2019.
abspielen
Inhalt

Stabhochsprung-Final in Doha Noch sind die Allerbesten für Moser zu gut

Angelica Moser scheitert an der Leichtathletik-WM in Doha im Stabhochsprung-Final an der 4,70-m-Hürde. Weltmeisterin wird Anschelika Sidorowa.

Es hätte eine neue persönliche Bestleistung von Angelica Moser benötigt. 4,70 Meter und damit 5 Zentimeter mehr als heuer an der Hallen-EM in Glasgow hätte die Andelfingerin überspringen müssen, um im WM-Final der Stabhochspringerinnen etwas länger im Wettkampf zu bleiben.

Doch Moser riss in allen drei Versuchen auf der geforderten Höhe und klassierte sich am Ende auf Platz 13. Mosers Bestleistung im Freien liegt bei 4,61 m, in der Halle bei 4,65 m.

Ungewohnte Steigerung für Moser

Bereits die 4,50 m Anfangshöhe waren für die 22-Jährige eine grosse Herausforderung, hatte sie doch zuvor zum Einstieg nie mehr als 4,35 m erfolgreich überquert. «Es war hart für mich», meinte Moser im Anschluss. «Ich bin mir eine solche Steigerung gar nicht gewöhnt. Es war aber eine gute Erfahrung.»

Der WM-Titel ging an Anschelika Sidorowa. Die unter neutraler Flagge startende Russin übersprang als einzige Athletin 4,95 Meter und stellte damit eine Jahresweltbestleistung auf. Die weiteren Plätze auf dem Podest bekleideten die US-Amerikanerin Sandi Morris und Katerina Stefanidi aus Griechenland.

Einen Schreckmoment hatte Angelica Bengtsson zu überstehen: Der Schwedin brach genau beim Absprung der Stab, sie entging nur knapp einer Verletzung. Hilfe kam von der Französin Ninon Guillon-Romarin, die Bengtsson ihr Arbeitsgerät auslieh. Mit diesem überquerte sie 4,80 Meter – persönliche Bestleistung und Landesrekord.

Video
Bengtssons Stab bricht beim Sprung
Aus sportlive vom 29.09.2019.
abspielen

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 29.09.19, 19:00 Uhr

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.