Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Wegen Doping-Verstössen Salazar wird im November angehört

Der Leichtathletik-Startrainer Alberto Salazar muss vom 8. bis 16. November beim Internationalen Sportgerichtshof TAS vorsprechen.

Alberto Salazar lehnt sich über eine Tribünen-Balustrade.
Legende: Zwielichtige Figur in der Szene Alberto Salazar muss sich später im Jahr vor Gericht verantworten. Getty Images

Der Fall des wegen Doping-Vergehen gesperrten Alberto Salazar wird im Herbst in Lausanne vor dem Tribunal Arbitral du Sport (TAS) verhandelt. Nebst dem US-Amerikaner wird auch der ebenfalls angeschuldigte Wissenschaftler Jeffrey Brown angehört. Er soll zahlreiche Athleten Salazars behandelt haben.

Salazar, der das inzwischen eingestellte Nike Oregon Project betrieb, war im letzten Oktober von der US-Anti-Doping-Behörde USADA wegen Verstössen gegen die Anti-Doping-Bestimmungen für 4 Jahre gesperrt worden. Der 61-Jährige, der auch Grossbritanniens Lauf-Superstar Mo Farah trainiert hatte, legte dagegen Einspruch beim TAS ein. Bei den Verfehlungen, die die USADA gegen Salazar zusammentrug, geht es um die Jahre von 2010 bis 2014.

Klosterhalfen distanziert sich

Die WM-Dritte über 5000 m, Konstanze Klosterhalfen aus Deutschland, hatte seit Ende 2018 ebenfalls in den USA trainiert. Sie gehörte dem Laufteam aber erst seit April 2019 offiziell an. Sie trainierte eigenen Angaben zufolge selbst nie unter Salazar.

Video
Aus dem Archiv: Salazars Sperre warf an der WM hohe Wellen
Aus Sport-Clip vom 02.10.2019.
abspielen

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.