Zum Inhalt springen

Header

Audio
Die Klubs sind für den Epidemiefall nicht versichert
abspielen. Laufzeit 02:43 Minuten.
Inhalt

Am Donnerstag wird informiert Wie weiter mit der National League?

Die Liga berät am Donnerstag, wie die Meisterschaft in der National League und Swiss League weitergehen soll.

Am Donnerstag soll die Entscheidung fallen: In einer Telefonkonferenz ab 09:00 Uhr mit Verantwortlichen aller Klubs der National und Swiss League wollen die Liga-Verantwortlichen klären, wie es mit der Meisterschaft weitergehen soll. Ein kompletter Abbruch der Saison ist mittlerweile ein mögliches Szenario. Erwartet wird ein Communiqué seitens der Liga «im Verlauf vom Donnerstag».

Der Tweet der Liga vom Mittwoch

Tessiner Notstand beschleunigt Entscheidungsfindung

Dieser Schritt erfolgt aufgrund der neuen Lage im Tessin. Dort wurde am Mittwochnachmittag der Notstand ausgerufen. Das öffentliche Leben ist deswegen bis am 29. März massiv eingeschränkt. Die Tessiner Klubs dürfen deshalb momentan noch nicht einmal Mannschaftstrainings abhalten.

Gemäss RSI hat Regierungsrat Christian Vitta zumindest eine Hintertüre offen gelassen. Möglich wäre offenbar eine Ausnahmebewilligung, wonach die Teams zwar Geisterspiele, aber keine Mannschaftstrainings absolvieren dürften. Dennoch sagte Lugano-CEO Marco Werder, dass der HCL seine Heimspiele im Playoff nicht in seinem Stadion bestreiten könne.

Auch die Fussballklubs betroffen

Ebenfalls vom Tessiner Notstand hart getroffen werden der FC Lugano und der FC Chiasso. Auch den Spielern des Fussball-Klubs sind jegliche Trainingseinheiten untersagt. Auf den Spielbetrieb hat das Verbot vorerst aber keine Auswirkungen, da die beiden obersten Ligen bis am 4. April pausieren.

Radio SRF 3, Morgenbulletin vom 12.03.2020, 06:05 Uhr; sas/pam

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.