Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Kein Interesse der NFL-Klubs Weiterhin kein Angebot für Kaepernick

Der ehemalige Quarterback wartet auch eine Woche nach seinem öffentlichen Training weiter auf einen Anruf eines NFL-Klubs.

Colin Kaepernick.
Legende: Wird links liegen gelassen Colin Kaepernick. Reuters

Laut ESPN hat keines der 32 Teams aus der National Football League (NFL) Interesse am arbeitslosen Colin Kaepernick gezeigt. Der einstige Star-Quarterback hatte am vergangenen Wochenende eine Einheit auf dem Gelände einer Highschool in der Nähe von Atlanta gehalten.

Zum Training waren Vertreter von sieben Mannschaften erschienen, die anderen 25 Teams erhielten im Anschluss Videomaterial. Ursprünglich hatte die NFL ein nicht öffentliches Workout bei den Atlanta Falcons organisiert, dieses hatten Kaepernick und sein Team aber mit dem Verweis auf mangelnde Transparenz kurzfristig abgesagt.

Seit der Saison 2016 keinen Einsatz

Nach der Saison 2016/2017 war Kaepernick aus seinem Vertrag bei den San Francisco 49ers ausgestiegen. Während der Spielzeit hatte er mit seinem Kniefall bei der US-Hymne aus Protest gegen soziale Ungerechtigkeit und Rassismus in Amerika für Aufsehen gesorgt.

Den Wirbel um die Proteste sieht Kaepernick als Grund für das mangelnde Interesse anderer Teams und macht auch die NFL dafür verantwortlich.

Video
Sportler als Politaktivisten – Ein Kniefall spaltet die USA
Aus DOK vom 20.11.2019.
abspielen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Michel Koller  (Mica)
    Trotz des Widerstandes, den Drohungen und den Konsequenzen hat er ein Zeichen gesetzt und er hat dabei aufgezeigt, wie nationalistisch weite Teile der USA sind und damit meine ich nicht den positiven Patriotismus. Wer die Liebe zu seinem Land und seinem Volk im Herzen trägt, kann nicht untätigen dabei zuschauen, wie solche Ungerechtigkeiten geschehen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Stefan Trasser  (chiggifan)
    Er war sicher nicht schlecht, sonst wäre er nicht in die NFL gekommen. Aber er war halt auch ein wenig ein "one trick pony". Seine Rushes sind legendär. Aber das sollte nun mal nicht die Kernkompetenz eines Quarterback sein. Sein Passing war immer unterdurchschnittlich. Und die Rushes sind dann halt ziemlich schnell etwas allzu berechenbar. Sobald sich die Teams darauf einstellten , hatte er nicht viel zu bieten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von werner freyler  (Werner Stadler)
    Er ist ein Star und wird in die Geschichte eingehen
    Ablehnen den Kommentar ablehnen