Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Es geht wieder los in der NBA Weniger Spiele, kaum Fans und ein Topfavorit

In der Nacht auf Mittwoch werden in der NBA die ersten Körbe geworfen. Vieles ist neu – nicht aber der Name des grossen Favoriten.

Clint Capela
Legende: Die Playoffs als ambitioniertes Ziel Center Clint Capela steht vor seinem ersten Ernstkampf mit den Atlanta Hawks. Reuters

Nur 73 Tage nach dem letzten Finalspiel der abgelaufenen Saison startet die NBA in ihre 75. Spielzeit. In den beiden Auftakt-Partien zwischen Meister L.A. Lakers und den L.A. Clippers sowie den Brooklyn Nets und den Golden State Warriors sind sogleich einige Titelfavoriten im Einsatz.

Was müssen Sie zur neuen NBA-Saison wissen?

Der Modus

Statt der üblichen 82 wird jedes Team wegen des späten Starts nur 72 Regular-Season-Spiele absolvieren. Vor den Playoffs gibt es ein «Play-In-Tournament». In jeder Conference spielen die Teams auf den Plätzen 7 bis 10 um je 2 Playoff-Tickets. Die Saison wird vor den Olympischen Spielen (ab 23. Juli 2021) beendet, die NBA-Stars können nach derzeitigem Stand in Tokio auflaufen.

Sonderfall Raptors

Nach dem Saison-Endspurt in der «Bubble» im Disney World dürfen die Teams wieder in ihren heimischen Arenen antreten. Mit einer Ausnahme: Die Toronto Raptors, Meister von 2019, tragen ihre Heimspiele bis auf Weiteres in Tampa/Florida aus. Wegen der Corona-Bestimmungen ist es dem einzigen kanadischen NBA-Team nicht möglich, regelmässig die Grenze zu überqueren. Jedes Mal wäre eine Quarantäne nötig.

Corona und Co.

Die meisten Tribünen werden leer bleiben, nur wenige Teams dürfen eine begrenzte Anzahl von Zuschauern zulassen. Die Golden State Warriors wollten mit Massen-Corona-Tests für eine 50-prozentige Auslastung ihrer Arena sorgen, die Behörden sagten Nein. Ausserdem wurde das Allstar-Game abgesagt.

Die Favoriten

Meister L.A. Lakers mit Superstar LeBron James ist der Topfavorit. Mit auf der Rechnung haben sollte man die Milwaukee Bucks mit dem zweifachen MVP Giannis Antetokounmpo. Auch Boston, Toronto und die L.A. Clippers gehören zu den Titelanwärtern. Die grosse Unbekannte ist Brooklyn mit dem wieder genesenen Kevin Durant, Kyrie Irving und Trainerneuling Steve Nash.

Das sind die Stars

Nur noch ein Schweizer

Nach 14 Saisons in der besten Basketball-Liga der Welt steht Thabo Sefolosha aktuell ohne Vertrag da. Gut möglich, dass die Karriere des Schweizer NBA-Pioniers still und leise zu Ende geht. Clint Capela ist somit der einzige Schweizer, der beim Saisonstart dabei ist. Sein Wechsel zu den Atlanta Hawks erfolgte zwar schon Anfang Jahr. Doch wegen einer Fussverletzung konnte der 26-jährige Genfer mit den «Falken» noch keinen Ernstkampf bestreiten. Für Atlanta wäre bereits das Erreichen der Playoffs ein grosser Erfolg.

Radio SRF 1, Morgengespräch, 22.12.20, 06:15 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen