Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Wegen Sicherheitsbedenken «Ninja-Style-Stirnbänder» in der NBA verboten

Die NBA verbietet ab der kommenden Saison Stirnbänder, die am Hinterkopf zusammengebunden werden.

Jimmy Butler
Legende: Muss künftig ohne sein Stirnband auflaufen Jimmy Butler. Reuters

Entsprechende Ausrüstungsteile seien nie offiziell zugelassen worden, teilte NBA-Sprecher Mike Bass dem TV-Sender ESPN in einer Stellungnahme mit. Trotzdem trugen in den letzten Jahren immer mehr Spieler jene Stirnbänder, deren Enden lose am Hinterkopf baumeln.

Ich liebe es, dass heutzutage bei der NBA jemand den Job hat, über Dinge wie ‹Ninja-Style› und ‹Einheitlichkeit von Grösse und Länge› zu schreiben.
Autor: Blake Griffin

«Wir wollten nicht während der Saison eingreifen, haben den Teams aber im Mai mitgeteilt, dass das in der kommenden Saison nicht mehr geht», so Bass. Grund für das Verbot sind Sicherheitsbedenken, die Klubs hatten diese selbst geäussert.

Blake Griffin von den Detroit Pistons amüsierte sich über den Schritt. «Ich liebe es, dass heutzutage bei der NBA jemand den Job hat, über Dinge wie ‹Ninja-Style› und ‹Einheitlichkeit von Grösse und Länge› zu schreiben», twitterte der sechsmalige Allstar.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.