Zum Inhalt springen

Header

Video
Bö deklassiert die Konkurrenz im Sprint
Aus Sport-Clip vom 29.11.2020.
abspielen
Inhalt

3 Schweizerinnen in den Top 30 Bö unwiderstehlich – Weger bester Schweizer

  • Der Norweger Johannes Thingnes Bö triumphiert beim Biathlon-Weltcup in Kontiolahti (FIN) über 10 km Sprint.
  • Benjamin Weger ist wie am Vortag der beste Schweizer des Männer-Quartetts.
  • Bei den Frauen setzt sich die Schwedin Hanna Öberg durch.

Am Samstag hatte er sich beim Saisonauftakt seinem Landsmann Sturla Lägreid geschlagen geben müssen, nun meldete sich Johannes Thingnes Bö eindrücklich zurück. Der Norweger liess der Konkurrenz im 10-km-Sprint-Rennen in Kontiolahti nicht den Hauch einer Chance. Ohne Fehlschuss nahm Bö seinem ersten Verfolger, Sebastian Samuelsson (SWE), satte 44,1 Sekunden ab. Martin Ponsiluoma (SWE) komplettierte das Podest (+47,9).

Lägreid, auf den viele Augen gerichtet waren, konnte seine überragende Leistung vom Samstag nicht wiederholen und wurde 18.

Weltcuppunkte für Weger

Die Schweizer blieben wie am Vortag über 20 km ohne Exploit. Benjamin Weger verpasste beim ersten Schiessen eine Scheibe und musste deshalb eine Strafrunde absolvieren.

Mit Rang 22 und 1:39,8 Minuten Rückstand durfte er sich dennoch über 19 weitere Weltcup-Punkte freuen. Jeremy Finello (63.), Sebastian Stalder (77.) und Eligius Tambornino (86.) gingen hingegen leer aus.

3 Schweizerinnen in den Top 30

Bei den Frauen über 7,5 km gab Hanna Öberg den Ton an. Die Schwedin verwies das Norwegen-Duo Marte Olsbu Röiseland und Karoline Offigstad Knotten auf die Plätze 2 und 3.

Topfavoritin und Siegerin vom Samstag, Dorothea Wierer, musste sich den Sieg schon früh abschminken. Die Italienerin verfehlte die Scheibe bei ihrem ersten Versuch am Schiessstand einmal, was ihr eine Strafrunde einbrockte. Am Ende wurde die Dominatorin der Vorsaison nur 22.

Video
Öberg siegt im Sprint der Frauen überlegen
Aus Sport-Clip vom 29.11.2020.
abspielen

Die Schweizerinnen präsentierten sich mehr oder weniger solide. Überzeugend traten Selina (17.) und Aita Gasparin (20.) sowie Irene Cadurisch (30.) mit Top-30-Resultaten auf. Für Elisa Gasparin (47.) und Lena Häcki (51.) waren die Punkteränge ausser Reichweite.

SRF zwei, sportlive, 29.11.20, 10:20 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen