Zum Inhalt springen

Header

Video
Gasparin an der Grenze statt in der Biathlon-Arena im Einsatz
Aus Sport-Clip vom 24.04.2020.
abspielen
Inhalt

Arbeit als Grenzwächterin Das dritte Gesicht der Selina Gasparin

Die Biathletin und Mutter sichert während der Corona-Krise die Schweizer Grenzen. Sie ist dankbar für diese Aufgabe.

Zwar hat sich Selina Gasparin schon 2007 zur Grenzwächterin ausbilden lassen, doch während der aktuellen Corona-Pandemie erhält ihr Nebenjob eine neue Note. «Es wird jetzt systematisch kontrolliert an der Grenze», erzählt die Biathletin. Gasparin ist als Spitzensportlerin bei der Eidgenössischen Zollverwaltung angestellt.

Nachdem die Bündnerin aufgrund der Einschränkungen wegen der Corona-Krise nach dem Saisonende auf ihre Ferien verzichten musste, arbeitet sie derzeit ausgerüstet mit Pfefferspray, Handschellen, Schlagstock und Pistole an der Schweizer Grenze.

Gasparin schätzt die Abwechslung

Doch die Frohnatur, die auch Mutter von zwei Kindern ist, schätzt diese Abwechslung. «Ich bin mega dankbar, dass ich drei so verschiedene Welten in einem Leben erleben kann», erzählt die 36-jährige Gasparin.

Ab Mai will sich die Olympiamedaillen-Gewinnerin von Sotschi 2014 wieder intensiver dem Biathlon-Training widmen, um in der neuen Saison wie zum Abschluss des letzten Winters wieder vorne mitmischen zu können.

Radio SRF 1, Abendbulletin, 22.4.2020, 17:10 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ueli Lieberherr  (UL)
    schade, dass die Grenzen zu sind, ein Autogramm einer Grenzwächterin wäre toll.
    Wir freuen uns auf den nächsten Winter.