Zum Inhalt springen
Inhalt

Biathlon-Staffel in Oberhof Machtdemonstration Russlands – 10. Ränge für Schweiz

Die Staffelrennen in Oberhof werden zur Beute der Russen. Sie gewinnen sowohl bei den Frauen als auch bei den Männern.

Angeführt von den starken Teamleaderinnen Lena Häcki und Elisa Gasparin schien die Schweizer 4x6-km-Staffel in Oberhof auf dem Weg zu einem Topresultat. Doch Schlussläuferin Susanna Meinen kam nicht an die Leistung ihrer Teamkolleginnen heran und verzeichnete im letzten Schiessen zu viele Fehler.

Vom zwischenzeitlichen 4. Platz fielen die Schweizerinnen auf den 10. Schlussrang zurück. Der Lohn für die starke Schiessleistung Gasparins (nur 1 Fehler) und den überzeugenden läuferischen Auftritt Häckis blieb damit aus. Aita Gasparin hatte vor ihrer Schwester eine Strafrunde knapp vermeiden können.

Russinnen verhindern deutschen Heimsieg

Russland gewann das Rennen 33,5 Sekunden vor Deutschland und Tschechien. Schlussläuferin Denise Herrmann konnte die Hypothek von zwei Strafrunden für die lange führenden Deutschen bis ins Ziel nicht mehr aufholen.

Aufgeben musste das österreichische Team. Startläuferin Lisa Theresa Hauser stürzte im dichten Schneetreiben im Thüringer Wald hart auf ihr Gewehr, das dadurch beschädigt wurde.

Legende: Video Österreicherin Hauser mit schmerzhaftem Sturz abspielen. Laufzeit 00:25 Minuten.
Aus sportlive vom 13.01.2019.

Schweizern gelingt keine Steigerung

Im Rennen der Männer über 4x7,5 km setzte sich Russland früh von der Konkurrenz ab. Der Vorsprung auf die zweitplatzierten Franzosen betrug im Ziel aber «nur noch» knapp eine Minute. Dies, weil Schlussläufer Martin Fourcade noch Zeit gutmachen konnte. Der 3. Platz ging an Österreich.

Die Schweizer kamen nicht ganz an den 8. Rang des ersten Staffelrennens der Saison in Hochfilzen heran. Serafin Wiestner, Benjamin Weger, Mario Dolder und Jeremy Finello landeten auf dem 10. Platz. Schlussläufer Finello fiel mit insgesamt 6 Schiessfehlern klar vom Rest des Teams ab.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 13.01.2019, 11:40 Uhr

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Daniele Röthenmund (Daniele Röthenmund)
    Zum 2 mal vermasselt Meinen ein gutes Resultat mit ihrem katastrophalen Stehend schiessen. Es ist zeit das Selina gasparin und Cadurisch zurückkommen. Enttäuscht hat mich Aita, die im Schiessen ungewöhnlich viele Fehler schiesst. Bei den Herren muss das Material nicht gestimmt haben, den die Laufzeiten waren schlecht. Das ein Wiestner auf einen nicht Form befindlichen Erik Lesser bei gleichem Schiessresultat über eine minute verliert, ist doch sehr bedenklich.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von René Ruf (RenéR)
      Gewiss war das Stehend-Schiessen von Susi Meinen mit 3 Strafrunden sehr schlecht. In der bisherigen Phase des Weltcups ist/war sie aber sehr wichtig für das CH-Team. Die Staffel benötigt nunmal 4 Starterinnen. Zudem erreichte sie mit dem 39.Rang im Sprint ihre ersten WC-Punkte. Irene Cadurisch ist eventuell diese Woche in Ruhpolding am Start (Staffel). Sie zeigte letzte Woche im IBU Cup schon ein erfreuliches Resultat. Eine Woche später scheint eine Teilnahme von Selina Gasparin möglich zu sein.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Urs Sahli (sahliu)
    2) gegen die Kontrolle durch die WADA sträubt, hat sie ja was zu verstecken. Also Sperrung des rusasischen Sport, bis die Russen zu einer uneingeschränkten und unbehinderten Sontrolle durch die WADA ja sagen. Bis das geschieht, sind für mich alle rusischen Sporterfolge nichts wert. Haben IOK und WADA nicht den Mut rigoros durchzugreifen? Hat Herr Bach keinen Mut seinem Freund Putin auf die Füsse zu treten?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Urs Sahli (sahliu)
    Russische Machtdemonstration. Sorry da habe ich ein Problem. In der heutigen Staffel gab es Läufer, die von einer 2-jährigen Doppingsperre zurückkommen, und gegen diese seit 2017 bereits wieder ein neues Doppingverfahren läuft. Warum sind diese Leute am Start? Der Franzose Martin Fourcad regt sich nicht vergebens wegen dieses Missstandes auf. Warum hat man nicht den Mut, russische Sportler zu sperren, bis diese Vorwürfe restlos geklärt sind. Wenn sich die russische Doppingagentur gegen eine s/2
    Ablehnen den Kommentar ablehnen