Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Gasparin starke 9. Biathletin Öberg holt WM-Gold vor der eigenen Haustür

  • Hanna Öberg sichert sich in Östersund WM-Gold im 15-km-Rennen der Frauen.
  • Die schwedische Olympiasiegerin gewinnt vor Lisa Vittozzi (It) und Justine Braisaz (Fr).
  • Selina Gasparin (9.) und Lena Häcki (11.) liefern starke Leistungen ab.

Trotz schwieriger Wind-Bedingungen in Östersund brauchte es eine fehlerlose Schiessleistung für den WM-Titel.

Hanna Öberg, bis anhin noch ohne Sieg in dieser Weltcup-Saison, kam am besten mit der Herausforderung im Einzelrennen über 15 km zurecht. Die 23-jährige Schwedin, die selbst im WM-Austragungsort wohnt, brillierte vor ihrer Haustüre mit 20 getroffenen Scheiben und einer äusserst soliden Laufleistung.

Es ist Öbergs zweite eher überraschende Goldmedaille an einem Grossanlass nach den Olympischen Spielen in Pyeongchang vor einem Jahr.

Vittozzi vor Braisaz

Ebenfalls unerwartet kam der 3. Platz von Justine Braisaz. Die Französin, in der laufenden Saison mit Ausnahme eines Podests im Sprint noch ohne Top-Ergebnis, machte den Unterschied auf der Loipe.

Den Silberplatz der fehlerfreien Italienerin Lisa Vittozzi konnte sie indes nicht angreifen.

Gasparin gute Neunte

Für das positive Ausrufezeichen aus Schweizer Sicht sorgte Selina Gasparin. 5 Monate nach der Geburt ihres zweiten Kindes und ohne einen Weltcup-Einsatz in den Beinen verzeichnete sie nur gerade einen Schiessfehler und wurde mit der schnellsten Schlussrunde aller Athletinnen gute Neunte. Es ist das beste Resultat einer Schweizer Frau an einer Biathlon-WM.

Lena Häcki (11.) hätte ohne ihre beiden Fehler zu Beginn allein aufgrund der Laufzeit gar einen Podestplatz geholt. Mit ihrem besten WM-Resultat ihrer Karriere war die 23-Jährige dennoch mehr als zufrieden. Elisa Gasparin baute nach gutem Start etwas ab und wurde 21.

Alle 3 Schweizerinnen haben sich dank ihrer Resultate in Sprint, Verfolgung und Einzel für das 30er-Feld im Massenstart am Sonntag qualifiziert.

Fialkova mit Pech

Paulina Fialkova, die in den ersten drei Schiessen fehlerlos geblieben war, vergab eine Medaille beim allerletzten Schuss. Nach vier Treffern ging die Slowakin im Stehend-Anschlag kurz in die Knie, um sich neu zu sammeln. Der Fokus war aber weg, die Strafminute warf sie auf Platz 5 zurück.

Legende: Video Fialkovas Nerven versagen beim letzten Schuss abspielen. Laufzeit 00:14 Minuten.
Aus sportlive vom 12.03.2019.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 12.03.2019, 15:20 Uhr

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von René Ruf  (RenéR)
    Die heutige starke Mannschafts-Leistung der Schweizerinnen wirkt sich äusserst erfreulich auf den abschliessenden Massenstart aus. Alle 3 konnten sich hierfür qualifizieren, ein sehr schöner Erfolg für das CH-Damenteam! Selina Gasparin gelang dies grade noch als insgesamt 30.,d.h. als Allerletzte. Bzw. als 15., welche die Quali über die WM-Resultate erreichten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Daniele Röthenmund  (Daniele Röthenmund)
      Ein ganz tolles Resultat! Rene wiso wurde die Meinen nicht Nominiert? Und zweite Frage an dich,habe ich nur das Gefühl oder hat leider die Oeberg die Häcki auch noch im Laufen überholt? Mir gibt zu denken das dieOeberg
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von René Ruf  (RenéR)
      @Daniele Weshalb Susi Meinen nicht selektioniert wurde, weiss ich nicht. Als Ersatz käme sie eigentlich nur für die Damen-Staffel in Frage. Vorstellbar, in Oestersund wäre sie rund 10 Tage ohne Rennen, ist nicht ideal. Stattdessen lief sie letzten Sonntag den Engadin-Halbmarathon. Jedoch wird sie, relativ kurzfristig, als allfälliger Ersatz schon vorgesehen sein. Ihre Frage, ob Oeberg im Langlauf Häcki generell überholt hat? oder nur im gestrigen Rennen?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen