Zum Inhalt springen

Header

Video
Windkapriolen: Das wilde letzte Schiessen
Aus Sport-Clip vom 21.03.2021.
abspielen
Inhalt

Massenstart in Östersund Häcki verpasst das Biathlon-Podest als 4. knapp

Der Schweizerin fehlen beim 12,5-km-Renenn in Östersund am Ende knapp 4 Sekunden zu einem Podestplatz.

Lena Häcki ist beim allerletzten Biathlon-Rennen der Saison knapp an einem Podestplatz vorbeigeschlittert. Die Schweizerin wurde im Massenstart über 12,5 km in Östersund (SWE) Vierte.

Bei widrigen Windverhältnissen war das Rennen bis zum vierten und letzten Schiessen komplett offen. Auch Häcki griff in den Kampf um den Sieg ein, verpasste aber die letzten 2 Scheiben. Die 25-Jährige ging als 3. auf die letzte Runde, musste aber Franziska Preuss noch vorbeziehen lassen.

Zu einem Podestplatz fehlten Häcki am Ende knapp 4 Sekunden. Mit den Rängen 7, 11 und 4 konnte die Schweizerin an der letzten Weltcupstation des Winters überzeugen.

Der Sieg ging an Ingrid Landmark Tandrevold. Die Norwegerin setzte sich vor Dzinara Alimbekawa (BLR) und Preuss (GER) durch. Häcki war die einzige Schweizerin am Start

Desthieux siegt bei den Männern

Bei den Männern gewann Simon Desthieux (FRA) vor dem Russen Eduard Latypow und Johannes Thingnes Bö (NOR). Der drittplatzierte Bö hat sich damit zum 3. Mal in Folge den Sieg im Gesamtweltcup gesichert. Benjamin Weger, der einzige Schweizer am Start, wurde 20.

Der Walliser hatte zwischenzeitlich auf Rang 2 gelegen, vergab eine bessere Position aber bei den beiden Stehendschiessen, wo er insgesamt vier Strafrunden absolvieren musste. Liegend war Weger ohne Fehler geblieben.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Reto Derungs  (rede)
    Tolles letztes Wochenende für Lena Häcki. Das gibt Mumm die die harten Sommertrainings. Da freuen wir uns doch bereits heute auf die nächste Saison und hoffen, dass Lena Häcki und die anderen Schweizerinnen einen Schritt nach vorne machen können.