Zum Inhalt springen

Header

Video
Häcki überzeugt als Siebte – Baserga gibt Debüt bei der Elite
Aus Sport-Clip vom 19.03.2021.
abspielen
Inhalt

Sprint in Östersund Treffsichere Häcki belohnt sich mit Platz 7

Die Engelbergerin egalisiert beim Sprint in Östersund ihr Saison-Bestresultat. Den Sieg schnappte sich – einmal mehr – Tiril Eckhoff.

Im letzten Sprint der Saison stellte Lena Häcki noch einmal ihr Können unter Beweis. Die Engelbergerin traf sowohl beim Liegend- wie auch beim Stehendschiessen alle 10 Scheiben und belohnte sich mit dem 7. Rang.

Damit hat Häcki ihr bisheriges Bestresultat einer für sie durchzogenen Saison egalisiert. Im WM-Sprint in Pokljuka war sie vor gut einem Monat ebenfalls 7. geworden. Die Ausgangslage für die Verfolgung am Samstag ist für Häcki damit ausgezeichnet.

Baserga darf erstmals im Weltcup ran

Aus Schweizer Sicht durfte man auf den Auftritt der zweifachen Junioren-Weltmeisterin Amy Baserga gespannt sein. Die 20-Jährige nahm ihr Weltcup-Debüt mit Startnummer 100 und damit als drittletzte Athletin in Angriff.

Nachdem Baserga beim ersten Schiessen fehlerlos geblieben war, musste sie nach dem Stehend-Anschlag drei Mal in die Strafrunde. Als 83. verpasste die junge Schwyzerin die Verfolgung vom Samstag, die sie sich als Ziel gesetzt hatte.

Video
Baserga patzt beim 2. Schiessen
Aus Sport-Clip vom 19.03.2021.
abspielen

Für die Verfolgung qualifiziert haben sich neben Häcki auch Aita Gasparin (39.), Irene Cadurisch (47.) und Elisa Gasparin (60.). Selina Gasparin verpasste diese mit insgesamt 4 Schiessfehlern als 61. knapp.

Eckhoff tütet Nummer 13 ein

Einmal mehr nicht zu bezwingen war in Schweden Tiril Eckhoff. Die norwegische Überfliegerin setzte sich trotz eines Schiessfehlers 2,5 Sekunden vor der fehlerfreien Dorothea Wierer (ITA) durch. Rang 3 ging an Eckhoffs Landsfrau Ingrid Landmark Tandrevold.

Für Gesamtweltcupsiegerin Eckhoff war es bereits der 13. Einzeltriumph in diesem Winter. Zudem gewann die Überfliegerin das 7. Sprintrennen in Serie.

Schweizer verpassen Top 20 – Hofer siegt

Im Sprint der Männer über 10 km lief Benjamin Weger als bester Schweizer mit einem Fehler auf Platz 29. Jeremy Finello schaffte es mit 3 Strafrunden als 37. noch in die Top 40. Martin Jäger und Niklas Hartweg kamen nicht über die Ränge 63 und 87 hinaus.

Den Sieg sicherte sich Lukas Hofer. Der Italiener blieb fehlerfrei und setzte sich 4 Sekunden vor dem Schweden Sebastian Samuelsson durch. Dritter wurde der Norweger Tarjei Bö.

Livestream auf srf.ch/sport, 19.03.2021, 12:30 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Philipp Spuhler  (PSp)
    @Müller, Nogler, Weng.
    ziemlich frech und respektlos ihre Kommentare gegenüber einer Mutter mit Kinder.
    1. Antwort von Samuel Nogler  (semi-arid)
      Sehr frech, Herr Schuler, Leute und Kommentare zu kritisieren, die man gar nicht richtig gelesen hat.
  • Kommentar von Peter Müller  (1898YB)
    Ein perfektes Rennen von Häcki. Fehlerfrei, schnellste Schiesszeit.. Dass dabei trotzdem "nur" der 7. Platz herausschaut, zeigt, wo sie arbeiten muss: an der Laufform (heute, 32. Laufzeit, mit fast 50 Sekunden Rückstand. Selina Gasparin 27 Sek schneller). Sie hat dieses Jahr leider eindeutig Rückschritte gemacht im Vergleich zu den vorderen Jahren. Ob wohl 3-4 Kg weniger helfen könnten? Mein Bauchgefühl sagt mir, dass sich ein Austausch mit Angelica Moser positiv auswirken könnte.
    1. Antwort von Samuel Nogler  (semi-arid)
      In dieser Saison lag es häufiger am Schiessen als an der Laufleistung. Sie schaut sicherlich zu Ihrer Gesundheit und braucht keine Ratschläge diesbezüglich aus diesen Foren - zu was eine Befreiung aus Magersuchtprobleme führen kann, hat Jessica Diggins mit dem Sieg im Gesamtweltcup des Langlaufs eindrücklich gezeigt - also nichts von 3-4 kg weniger (ausser Sei meinen damit ein leichteres Gewehr).
    2. Antwort von Linda Meier  (Meyer12)
      Das sich Leute im Ernst trauen solche Kommentare zu schreiben, erstaunt mich.... Ich finde es eine Frechheit von außen die Situation zu beurteilen und zu meinen den Grund zu wissen.
      Ja es ist ein Fakt, dass ihre Laufform nicht bestechend ist, dass wird auch Lena mit ihrem Team festgestellt haben und denn Grund auf due Spuren gehen .
      Zudem es aufs körperliche zu reduzieren und ihr eine Esstörung zu unterstellen ist einfach nur frech. Es ist definitiv nicht ihre Aufgabe dies zu bewerten.
    3. Antwort von Töbu Merz  (Saibot Zrem)
      Ein 7. Platz ist angesichts ihrer schlechten Laufform eine Topleistung. Mich freuts auf alle Fälle
    4. Antwort von Ernesto Asher Meng  (Ashi Ernesto)
      @Peter Müller. Guter Vorschlag.Lena Häcki schleppt zu viele Kilos mit sich und dem schweren Gewehr rum. Gute Idee mit Frau Moser sich auszutauschen. Es müssen nicht alle aussehen wie die sehr schlanken Italienerinnen, aber als ehemaliger Langläufer weiss ich dass das Gewicht eine wichtige Rolle spielt. Will Frau Häcki nicht zu nahe treten, aber Sie kann das angehen und im Sommer daran arbeiten. Viel Erfolg. Die Engadinerinnen haben leider auch eine Krise.Wünsche allen gute Sommerzeit die beginnt
  • Kommentar von Töbu Merz  (Saibot Zrem)
    Eckhoff hat den 13. Sieg in einer Saison eingefahren und somit den Rekord eingestellt für die Anzahl Siege in einer Saison.
    Was für eine Leistung. Das ist Top!
    1. Antwort von Hans Michelsen  (Hans Michelsen)
      @Töbu Merz
      Der Rekord liegt bei 14 Saisonsiegen von Magdalena Forsberg. Aber trotzdem eine Wahnsinn Saison von Eckhoff.
    2. Antwort von Töbu Merz  (Saibot Zrem)
      @ Michelsen:
      Da habe ich etwas falsch verstanden auf dem
      deutschen Sender..
      Sorry