Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Beherzter Sprung rettet den Pistenarbeiter abspielen. Laufzeit 00:10 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 17.02.2019.
Inhalt

Bob mit 120 km/h unterwegs Eiskanal-Arbeiter rettet sich mit Sprung über die Bande

Beim Viererbob-Weltcup am Wochenende im amerikanischen Lake Placid ereignete sich eine höchst heikle Szene.

Mit einem Sprung über die Bande ist ein Eiskanal-Arbeiter nur knapp einem Zusammenstoss mit einem gut 122 Stundenkilometer schnellen Bob entkommen. Der Mann war dem Piloten Rudy Rinaldi im Finallauf vom Ziel aus bahnaufwärts zu Hilfe geeilt, nachdem der Monegasse in der Passage «Devil's Highway» gestürzt war.

Doch der auf der Seite rutschende, mit Crew maximal 630 Kilogramm schwere Schlitten richtete sich wenige Kurven später allein wieder auf und nahm Geschwindigkeit auf. Als der Bob aus der Kurve preschte, rettete sich der Bahnarbeiter dann zwei Meter, bevor es zum Crash gekommen wäre, mit einem Sprung über die vereiste Bande.

Rinaldi nach Führung auf Rang 19

Rinaldi lag nach dem ersten Lauf am Samstag noch überraschend in Führung. Am Ende belegte der Pilot, der 2012 bei den Olympischen Jugendspielen mit Bronze die erste Medaille für Monaco holte, Rang 19.