Zum Inhalt springen

Header

OK-Präsident Andreas Aebi mit Ehrendamen.
Legende: Alles bereit fürs ESAF OK-Präsident Andreas Aebi mit Ehrendamen. SRF
Inhalt

Schwingen Andreas Aebi: «Es könnte nicht besser sein»

Einen Tag vor dem Anschwingen am Eidgenössischen in Burgdorf schlendert Andreas Aebi entspannt über das Festgelände. Der OK-Präsident ist hochzufrieden und voller Vorfreude auf das Fest.

Andreas «Res» Aebi bringt nichts aus der Ruhe - auch nicht ein Heissluftballon, der die Emmental-Arena am Freitagmorgen als Landeplatz missbrauchen wollte. Der OK-Präsident des Eidgenössischen hat alles unter Kontrolle.

Audio
Interview mit Andreas Aebi
03:52 min
abspielen. Laufzeit 03:52 Minuten.

Hellwach trotz wenig Schlaf

«Es könnte nicht besser sein», sagt Aebi mit Blick in den stahlblauen Himmel. Nur das Wetter habe ihm im Vorfeld des 25-Millionen-Anlasses Sorgen bereitet. «Aber das kommt ja gut», so der SVP-Nationalrat und ehemalige Bundesrats-Kandidat zuversichtlich. Geschlafen habe er in den letzten Nächten jeweils nur 4 bis 5 Stunden, sagt er. «Mehr brauche ich sowieso nicht.» Man glaubt es ihm, von Müdigkeit keine Spur.

Nach vierjähriger Vorbereitungszeit befindet sich Aebis Projekt nur wenige Stunden vor der Vollendung. «Wenn ich sehe, was hier alles in den letzten Wochen gewachsen ist, dann staune ich.» Helfer hat er unterdessen sogar zuviele. «Tagtäglich kamen Leute auf mich zu, die sich auch ein rotes T-Shirt überstreifen und helfen wollten.»

Keiner zu klein, ein ESAF-Helfer zu sein.
Legende: Keiner zu klein, ein ESAF-Helfer zu sein. SRF

Ein König aus dem Heimatdorf?

Aebis Vorfreude auf «sein» Fest kennt keine Grenzen. «Schon heute Morgen um 05.00 Uhr kamen junge Burschen an, aus Obwalden. Während andere in die Ferien fahren, kommen diese Giele ans Schwingfest.» Fehlt also nur noch ein König aus dem Bernbiet, um das Eidgenössische 2013 für den ehemaligen Gemeindepräsident von Alchenstorf perfekt zu machen?

«Als OK-Präsident habe ich andere Aufgaben, als den König zu eruieren», sagt der dreifache Familienvater. «Aber als Berner würde ich mich natürlich schon freuen, wenn ein Berner gewinnt.» Einer aus seinem Dorf zum Beispiel, etwa Top-Favorit Sempach Matthias.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Max Hug , Luzern
    Ein bisschen Royalismus liegt und Schweizern eben doch im Blut. Wir freuen uns jedesmal, wenn in unserem Land ein König oder eine Königin geboren wird. Sei es ein Schwingerkönig, ein Jasskönig oder eine Schönheitskönigin.